DE30: Fresenius steigt nach Dividendenerhöhungsplänen

XTBDie Aktien in Europa begannen am Mittwoch mit leichten Kursgewinnen. Schwedische Aktien waren die einzige Ausnahme, da der OMXS30-Index leicht unter dem gestrigen Schlusskurs notierte. Andernorts entwickelten sich die polnischen und russischen Aktien besser als die meisten westeuropäischen Titel.

Bergbauunternehmen und Automobilhersteller stiegen, während die Einzelhändler in den ersten Handelsminuten zurückblieben.

 

Der DE30 durchbrach im heutigen frühen Handel den höchsten Stand von 2019. Die Bären konnten den Kurs später wieder in die Nähe der 11.375 Punkte zurückbringen. Während ein Test des jüngsten Höchststands als Bestätigung des Aufwärtsmomentums angesehen werden kann, sollte man nicht vergessen, dass der deutsche Leitindex immer noch mehr als 15% unter seinem Allzeithoch notiert. Zum Vergleich liegt der S&P 500 nur rund 5,5% unter seinem Rekordhoch. Quelle: xStation 5

 


 

Bislang wird der florierende Batteriezellenmarkt für Elektroautos von den Herstellern aus Asien dominiert. Da jedoch immer mehr Länder beginnen, die potenziellen Elektrofahrzeuge zu nutzen, sollte es nicht überraschen, dass einige Volkswirtschaften versuchen, die einheimische Produktion zu fördern. Solche Bemühungen sind vor allem in Europa zu beobachten, eine Region, die für ihre Autos bekannt ist. Laut einem Bloomberg-Bericht arbeiten die deutschen und französischen Regierungen zusammen, um die Produktion von Batterien in Europa voranzutreiben. Deutschland und Frankreich werden 1 Mrd. bzw. 750 Mio. EUR an Subventionen für Unternehmen bereitstellen, die die Produktionsstätten in ihren Ländern aufbauen.

Auf der gemeinsamen Pressekonferenz gaben die Wirtschaftsminister von Frankreich und Deutschland bekannt, dass sie hoffen, dass sich weitere Länder wie Spanien, Schweden und Polen der Initiative anschließen und beschließen, auch ihre heimischen Unternehmen zu unterstützen. Es ist zu beachten, dass der Markt für Batteriezellen bis 2025 voraussichtlich auf 250 Mrd. EUR wachsen wird.

Um den Umfang zu veranschaulichen, stellt dies aktuell mehr oder weniger die Größe der dänischen Wirtschaft dar.

Die Entscheidung, ob Zuschüsse gewährt werden oder nicht, wird jedoch von der Europäischen Kommission im April getroffen.

 

Nachdem bereits sieben Labour-Mitglieder ihren Austritt aus der Partei angekündigt haben, gibt es Neuigkeiten dazu: Der britische Abgeordnete Joan Ryan hat sich als achtes Mitglied des Parlaments von der Labour-Partei verabschiedet. Ryan begründete ihre Haltung damit, dass sie besorgt sei über die Antisemitismus-Vorwürfe, die von anderen Labour-Ausscheidern Anfang dieser Woche erhoben wurden.

Joan Ryan wird nun der unabhängigen Gruppe beitreten, die von anderen ehemaligen Labour-Agbeordneten gegründet wurde. Insgesamt dürften acht Abgeordnete jedoch in der derzeitigen politischen Landschaft Großbritannien keinen großen Einfluss haben.

 


Wichtige europäische Aktienindizes nach der ersten halben Handelsstunde:
– DE30: +0,72%
– FTSE 100 (UK100): +0,46%
– CAC 40 (FRA40): +0,32%
– IBEX (SPA35): +0,49%
– FTSE MIB (ITA40): +0,19%

 

Beide Fresenius-Aktien gehören heute zu den Outperformern im DE30. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten
Die Deutsche Bank (DBK.DE / WKN: 514000) hat angekündigt, in ihrer südafrikanischen Niederlassung 26 neue Mitarbeiter einzustellen. Auch wenn dies für eine so große Bank keine große Zahl ist, mag die Entscheidung doch etwas überraschend sein, da die Deutsche Bank noch vor einem halben Jahr in Südafrika die Zahl der Beschäftigten reduziert hatte.

Die vom Unternehmen angebotene Erklärung bewirkt jedoch, dass die Informationen absolut Sinn ergibt. So hat die Bank Mitte 2018 ihre südafrikanischen Beratungs-, Firmenkunden- und Sponsorendienstleistungen eingestellt und plant nun, die Zahl der Arbeitsplätze beispielsweise im Bereich “Fixed Income Trading” zu erhöhen.

Ein solcher Schritt ist Teil der Strategie von Christian Sewing, unrentable Geschäfte zu reduzieren und sich auf die Stärken des Unternehmens zu konzentrieren.

 


 

Aktien, die mit der Marke von Fresenius verbunden sind, gehören heute zu den führenden DE30-Werten. Fresenius SE (FRE.DE / WKN: 578560) hat heute das Ergebnis für das Jahr 2018 veröffentlicht. Mit 33,53 Mrd. EUR konnte das Unternehmen einen besser als erwarteten Umsatz erzielen. Dagegen war das Ergebnis enttäuschend, da der Gewinn je Aktie mit 3368 EUR um 2,2% unter der Medianschätzung lag und der Jahresüberschuss wurde um 1,1% verfehlt.

Dies zeichnet zwar ein gemischtes Bild ab, jedoch sollte man erwähnen, dass das Unternehmen im Vorjahr seine Ziele erreichen konnte. Hauptgrund für die heutige Rallye ist wahrscheinlich die Tatsache, dass das Unternehmen vorschlug, die Dividendenzahlung zum 26. Mal in Folge zu erhöhen.

Die Allianz (ALV.DE / WKN: 840400) gab heute bekannt, dass sie dem Risikokapitalfonds “Allianz X” eine Kapitalerhöhung gewähren wird. Die Fondsgröße wird auf ein Niveau von 1 Mrd. EUR angehoben. Allianz X wird wiederum der größte Venture-Capital-Fonds sein, der von einer so großen Institution unterstützt wird.

 

Dank der starken Aufwärtsbewegung der vergangenen Woche konnte die Allianz-Aktie die abwärts gerichtete Trendlinie überwinden. Das Unternehmen startete die heutige Sitzung mit einem bullischen Gap. Der jüngste Höchststand bei 194,50 EUR könnte für Käufer der erste wichtige Widerstand sein. Quelle: xStation 5

 


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge