Deutsche Wirtschaft enttäuscht: DAX scheitert vorerst an den 9.200 Punkten

FXCMEs war nur ein kurzes Intermezzo, welches der Deutsche Aktienindex gestern über der Marke von 9.200 Punkten verbrachte. Sah es heute morgen zum Start des vorbörslichen Handels auch noch so aus, als würde er seinen Erholungstrend fortsetzen können, machte ihm die Veröffentlichung des deutschen Bruttoinlandsprodukts dann einen Strich durch die Rechnung. Mit einem Minus von 0,2 Prozent ist die Wirtschaftsleistung im „Zugpferd“ der Eurozone Deutschland doppelt so stark geschrumpft wie von den Volkswirten erwartet. Damit sorgen die internationalen Krisen, allen voran der Ukraine-Konflikt, für erste deutliche Bremsspuren in der sich bis dato zwar langsamen aber dennoch zumindest erholenden Konjunktur.
 

Rund um den Globus weiter sinkende Zinsen an den Anleihemärkten zeigen eine generelle Skepsis gegenüber der weltweiten wirtschaftlichen Entwicklung. Da passten die Zahlen zur deutschen Wirtschaft nur zu gut ins Bild. Denn auch die gestern in den USA veröffentlichten Einzelhandelsumsätze enttäuschten. Die Zinsen der US-Staatsanleihen längerer Laufzeiten nahmen ihren Abwärtstrend wieder auf. Der Euro-Bund-Future zog wieder kräftig an und markierte heute Morgen nach den schwachen Zahlen ein neues Rekordhoch bei 150,00.
 

Der DAX bleibt zwar mit dem Vorstoß an die 9.200 Punkte auf Erholungskurs. Doch bis zur Veröffentlichung der Wachstumszahlen der gesamten Eurozone heute um 11 Uhr sollte sich der Index schwer damit tun, die Enttäuschung aus Deutschland wegzustecken. Zu groß sind die Sorgen, dass die noch immer schwelenden politischen Krisen die wirtschaftliche Erholung nachhaltig beeinflussen und die Unternehmensgewinne belasten werden, was dann deutsche Aktien auf diesem Niveau wieder sehr viel teurer aussehen ließe.
 

Enttäuschende Zahlen aus der Eurozone könnten die Europäische Zentralbank zwar dazu ermutigen, zeitnah weitere Liquiditätsspritzen anzubieten und die Vorbereitungen der ABS-Ankäufe zu intensivieren. Sie würden deshalb nicht zwingend für Druck auf deutsche Aktien sorgen. Aber erst ein nachhaltiges Überwinden des Widerstands bei 9.250 Punkten könnte im DAX die nächste Etappe der Erholung einleiten. Bis es soweit ist, bleibt der DAX in seiner Korrektur weiterhin sehr empfänglich für Kursabgaben. Trotz der gewonnenen Distanz sollte man das Jahrestief gerade im Fall neuer Eskalationen in den geopolitischen Krisenregionen nicht komplett aus dem Auge verlieren, denn dahin kann es in dieser Marktverfassung jederzeit schnell gehen.

 

Von Niall Delventhal

Disclaimer & Risikohinweis

75,38% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt. Mit der Kontoführung bei Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) könnten Privatkunden einen Totalverlust Ihrer eingezahlten Gelder erleiden, unterliegen aber keinen Nachzahlungsverpflichtungen über die eingezahlten Gelder hinaus; professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien könnten dagegen Verluste über die Einlagen hinaus erleiden. Bevor Sie Produkte von FXCM LTD, einschließlich aller EU-Niederlassungen, aller Tochtergesellschaften der oben genannten Unternehmen oder anderer Unternehmen innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe [zusammen die “FXCM Gruppe”] handeln, sollten Sie Ihre finanzielle Situation und Ihren Erfahrungsstand sorgfältig prüfen. Die FXCM Gruppe kann allgemeine Kommentare abgeben, die nicht als Anlageberatung gedacht sind und nicht als solche ausgelegt werden dürfen. Konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater. Die FXCM Gruppe übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen; sie übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit von Informationen, Texten, Grafiken, Links oder anderen in diesen Materialien enthaltenen Inhalten. Lesen und verstehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Webseiten der FXCM Gruppe, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) ist eine agierende Tochtergesellschaft innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe (zusammen die “FXCM Gruppe”). Alle Verweise auf dieser Website auf “FXCM” beziehen sich auf die FXCM Gruppe. FXCM LTD ist durch die UK Financial Conduct Authority (“FCA”) zugelassen [FCA Registrierungsnummer 217689] und unterliegt deren Bestimmungen. Forex Capital Markets Limited, Zweigniederlassung Deutschland (‚FXCM Germany’) ist eine Niederlassung von Forex Capital Markets Ltd, zu großem Teil reguliert durch die FCA und in anderen Bereichen reguliert durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) [BaFin Registrierungsnummer 122556]. Registriert im Handelsregister in England und Wales mit der Nummer: 04072877.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge