Devisen: EUR/USD Chartanalyse

flatex: Der US-Dollar konnte zum Wochenschluss gegenüber dem Euro Boden gutmachen, doch diese Bewegung in den Greenback hinein könnte auch dem verlängerten Wochenende geschuldet sein.

Am heutigen Montag bleiben die Börsen und die Banken in den USA geschlossen und somit dürfte es ein eher ereignisloser und wenig bewegter Handelstag werden.

Mit etwas mehr Bewegung wird wohl erst wieder rund um die Ausgabe der ZEW-Daten und Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und die Eurozone zu rechnen sein.

 


 

Zur Charttechnik:
Ausgehend vom Verlaufstief des 10. Januar 2020 bei 1,1085 bis zum Zwischenhoch des 16. Januar 2020 von 1,1173, wären die Ziele auf der Ober- und Unterseite zu ermitteln.

  • Die Widerstände wären bei den Marken von 1,1106/1,1119/1,1129/1,1140/1,1152 und 1,1173 abzuleiten.
  • Die Unterstützungen kämen bei 1,1085, sowie bei den Projektionen zur Unterseite von 1,1064/1,1052 und 1,1031 in Betracht.

 

Devisen: EUR/USD Chartanalyse

Devisen: EUR/USD Chartanalyse

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge