Die besten Öl-Aktien

IGWir erklären Ihnen, wie die Öl- und Gasindustrie funktioniert, wie Sie den Markt analysieren können und geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Öl- und Gasaktien, die Sie im Auge behalten sollten.

Öl und Gas sind der Schlüssel zum Antrieb der Weltwirtschaft. Öl wird vorwiegend als Treibstoff für den Straßen-, See- und Luftverkehr verwendet, kommt aber auch bei einer Vielzahl anderer Anwendungsbereiche zum Einsatz, unter anderem bei der Herstellung von Petrochemikalien und Kunststoffen.

Gas wird dagegen meist zur Erzeugung von Strom oder zum Heizen für den privaten, gewerblichen und industriellen Gebrauch verwendet. Es kann aber auch zur Herstellung von Kunststoffen und anderen Chemikalien eingesetzt werden.

Öl und Gas ist nicht gleich Öl und Gas, und die Eigenschaften und die Qualität können je nachdem, wo und wie die Rohstoffe gefördert werden, variieren. Zum Beispiel ist der größte Teil des in den schieferreichen Regionen der USA geförderten Öls bekannt als West Texas Intermediate (WTI), während der Rohstoff in vielen anderen Länder etwas süßer ist und daher als Brent bekannt ist.

 


 

Bei den meisten der großen Öl- und Gasunternehmen gibt es zwei Hauptaspekte: vorgelagerte und nachgelagerte Produktionsabläufe. Vorgelagerte Produktionsabläufe betreffen die Förderung von Öl und Gas, während nachgelagerte Produktionsabläufe die Weiterverarbeitung der Rohprodukte in eine Reihe anderer Güter wie Erdöl, Benzin, Diesel, Kerosin oder Flugzeugbenzin umfassen.

Die Öl- und Gasindustrie basiert auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage, wodurch sich wiederum der Öl- und Gaspreis ergibt. Der Preis dieser Rohstoffe ist entscheidend, denn er entscheidet über den Wert ihrer Produktion sowie des noch im Boden befindlichen Öls und Gases. Wie immer gilt: Wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt, sinken die Preise, während höhere Preise tendenziell dann entstehen, wenn die Nachfrage höher ist als das Angebot.

Zunächst müssen Sie davon ausgehen, dass die gesamte Öl- und Gasindustrie möglichst hohe Preise anstrebt. Allerdings gibt es fünf starke Gegensätze. Zum Beispiel treiben einige Länder, in denen die Ölförderung extrem günstig ist, den Preis manchmal nach unten, um die Aktivitäten konkurrierender Länder mit höheren Kosten unrentabel zu machen.

Geografisch gesehen gibt es in der Branche drei große Akteure. Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) eine Gruppe von Ländern, vorwiegend aus dem Nahen Osten und Afrika, die von der größten erdölfördernden Nation der Welt, Saudi-Arabien, angeführt wird. Als zweiter wichtiger Akteur gilt Russland, das einer der größten Einzelproduzenten ist. Der dritte wichtige Akteur im Ölgeschäft sind die USA, wo die Ölschieferindustrie in den letzten zehn Jahren einen Aufschwung erlebt hat. Die Branche ist in hohem Maße geopolitischen Ereignissen ausgesetzt, die ein wichtiger Faktor für die Preise sein können.

Die Branche ist zudem stark zyklisch, d. h. sie durchlebt längere Phasen, in denen die Branche boomt, sowie lang anhaltende Abschwünge. Obwohl die Unternehmen diese Zyklen seit Jahrzehnten durchlaufen, lässt sich immer noch feststellen, dass die meisten großen Öl- und Gasunternehmen in guten Zeiten expandieren und Geld ausgeben, nur um dann, wenn der nächste Abschwung kommt, festzustellen, dass sie aufgebläht sind und unprofitabel arbeiten.

Die Produktion ist das, mit dem die Branche ihr Geld erwirtschaftet. Gleichzeitig ist es für die Branche aber auch wichtig, ihre langfristige Zukunft zu sichern, indem sie neue Quellen entdeckt und neue Projekte entwickelt, um bestehende Betriebsabläufe zu ersetzen, wenn ihnen das Öl oder Gas ausgeht.

Dies erfordert von den Unternehmen, nach neuen Öl- und Gasvorkommen zu suchen und diese zu Reserven und Ressourcen zu entwickeln, die zu einem späteren Zeitpunkt gefördert werden können. Es gibt viele verschiedene Arten von Projekten, die sich in ihrer Komplexität unterscheiden und von konventionellen Entdeckungen an Land bis hin zu Offshore-Projekten reichen, bei denen das Öl oder Gas aus der Tiefe des Ozeans gepumpt wird.

Wie werden Öl-Aktien analysiert – was treibt sie an?

Nachstehend sind einige der wichtigsten Überlegungen aufgeführt, die bei der Bewertung der großen Öl- und Gas-Aktien berücksichtigt werden müssen:

  • Produktion: Die Menge an Öl und Gas, die ein Unternehmen fördert, wird häufig in Barrel Öläquivalent (BOE) angegeben.
  • Rohstoffpreise: Der Preis für Öl und Gas diktiert den Preis, zu dem diese Unternehmen ihr Produkt verkaufen können, was wiederum über die Margin entscheidet, die die Unternehmen pro Barrel erzielen können.
  • Kosten: Der andere Faktor für die Gewinnspannen sind die Kosten für die Rohstoffförderung aus dem Boden. Niedrige Kosten sind von entscheidender Bedeutung, insbesondere wenn die Preise niedrig sind, da dies in Zeiten des Abschwungs der entscheidende Faktor dafür sein kann, ob ein Unternehmen profitabel ist oder nicht.
  • Cash Flow: Öl- und Gasunternehmen haben eine umfassende Kostenstruktur. Sie müssen ihren riesigen Betrieb aufrechterhalten, in neue Projekte und Erkundungen investieren und die Aktionäre durch Dividendenzahlungen bei Laune halten. Die Generierung von Cash Flow ist die Art und Weise, wie sie all dies bezahlen, wenn die Unternehmen die Aufnahme von Schulden vermeiden wollen.
  • Dividende und Rückkäufe: Viele Anleger strömen zu den Öl- und Gasunternehmen, weil sie im Vergleich zu vielen Branchen für großzügige Dividendenauszahlungen bekannt sind, während einige Anleger auch mit zusätzlichen Aktienrückkäufen belohnt werden.
  • Ressourcen und Reserven: Die Menge an Öl und Gas, die an Ressourcen und Reserven zur Verfügung stehen, kann eine große Rolle bei der Entscheidung über den Wert eines Unternehmens spielen. Das ist dasselbe, wie wenn der Wert des Überbestands eines Einzelhändlers berücksichtigt wird. Ein Unternehmen benötigt ausreichende Ressourcen und Reserven, wenn es langfristig weiter produzieren soll, da es ansonsten die Produktion senken oder neue Projekte hinzukaufen müsste.
  • Erkundung und Zukunftsperspektiven: Ressourcen und Reserven werden durch die Erkundung neuer aussichtsreicher Gebiete für Öl und Gas gefunden. Die Erkundung ist riskant und teuer und zahlt sich oftmals nicht aus, aber sie ist für die Branche von wesentlicher Bedeutung. Eine solide Erfolgsbilanz bei der Durchführung neuer Projekte ist ebenfalls entscheidend.

 


 

Die fünf besten Öl- und Gas-Aktien, die Sie im Auge behalten sollten

Anleger haben eine riesige Auswahl bei Öl- und Gas-Aktien. Sie haben die Wahl von jungen Erkundungsfirmen über mittelständische Produzenten bis hin zu den großen Öl- und Gasgiganten. Im Folgenden konzentrieren wir uns auf fünf größten Öl- und Gas-Aktien der Welt.

  1. ExxonMobil
  2. Royal Dutch Shell
  3. Chevron
  4. Total
  5. BP

ExxonMobil

ExxonMobil wurde 1859 gegründet und hat sich von einem Kerosinproduzenten in den USA zu einem globalen Giganten entwickelt, der sich heute vorwiegend auf die vorgelagerte Produktion konzentriert. Die Öl- und Gasförderung sowie beträchtliche Mengen an verflüssigtem Erdgas (LNG) trugen 2019 vor abschließender Konsolidierung 83 % zum Nettogewinn bei, wobei 13 % aus dem nachgelagerten Produktionsbereich und der Rest aus dem chemischen Bereich stammten.

Mit einem Anteil von mehr als einem Drittel an den Gesamteinnahmen sind die Aktivitäten des Unternehmens in Asien bei weitem die größte Einnahmequelle, gefolgt von den USA und dem übrigen Amerika.

ExxonMobil hat sich in den letzten Jahren als zuverlässiger Dividendenzahler erwiesen, da das Unternehmen in den letzten 37 Jahren mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 6,2 % gewachsen ist. Es hat sich dazu verpflichtet, auch während der Corona-Krise Dividendenzahlungen vorzunehmen.

Royal Dutch Shell

Royal Dutch Shell ist das größte börsennotierte Öl- und Gasunternehmen und ist an der Börse in London gelistet. Seine Unternehmensgeschichte geht auf Importe aus dem Fernen Osten im Jahr 1833 zurück. Der Vorstoß in die Öl- und Gasindustrie begann dagegen erst in den 1880er Jahren. Heute verfügt das Unternehmen über vier Hauptgeschäftsbereiche, darunter eine vorgelagerte und eine nachgelagerte Unternehmensabteilung, die neben ihren stärker differenzierenden Segmenten angesiedelt ist und sich auf integriertes Gas und alternative, sauberere Energien konzentriert.

Der integrierte Gasbereich, der sein Flüssiggas, seine Kraftstoffe und andere Produkte umfasst, bedeutet, dass Shell stärker auf Gas setzt als andere große Produzenten. Shell gehört zu den Unternehmen, die weltweit dazu bestrebt sind, den Übergang zu saubereren Energieformen voranzutreiben. Allerdings ist das Unternehmen der Auffassung, dass Gas der Schlüssel zur Überbrückung in der Zwischenzeit ist. Dennoch ist es nicht die größte Einnahmequelle von Shell. Nachgelagerte Produktionsabläufe machten im vergangenen Jahr den Großteil der Einnahmen aus.

Royal Dutch Shell bot den Anlegern eine verlässliche Dividende, aber die Auszahlungen sind seit Jahren nicht mehr gestiegen. Stattdessen nutzte das Unternehmen Aktienrückkäufe, um die Aktionäre zu belohnen. Dies hat seit 2020 jedoch aufgrund der Corona-Krise ein Ende gefunden. Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg kürzte das Unternehmen seine Dividende und nutzt die Flexibilität, die Rückkäufe bieten.

Chevron

Chevron ist ein weiterer Öl- und Gasgigant aus den USA. Das Unternehmen wurde 1879 als Pacific Coast Oil Co gegründet. Heute betreibt das Unternehmen ein eher traditionelles Modell im vor- und nachgelagerten Produktionsbereich. 2019 trugen beide Bereich in gleichen Teilen zum Unternehmensgewinn bei.

Das Unternehmen hat seine Dividende in 32 aufeinanderfolgenden Jahren kontinuierlich erhöht und sich während der Corona-Krise verpflichtet, die Anleger weiter auszubezahlen, was einen großen Unterschied in der Einstellung der US-amerikanischen Ölgiganten zu ihren europäischen Mitbewerbern darstellt. Dies ist jedoch zum Teil darauf zurückzuführen, dass das Unternehmen in ein schwieriges Jahr 2020 mit einem besseren Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital als die meisten seiner internationalen Konkurrenten gegangen ist.

Total

Total ist ein französischer Riese, der 1924 gegründet wurde und heute in über 130 Ländern tätig ist. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass seine geografische Ausbreitung ein Unterscheidungsmerkmal gegenüber anderen Unternehmen ist. Gegenwärtig sind Europa, der Nahe Osten und Afrika wichtige Drehscheiben für das Unternehmen, aber die Unternehmensleitung erkennt auch zunehmend die Bedeutung von Amerika und Asien in der Zukunft an.

Total hat sich dazu verpflichtet, bis 2050 CO2-neutral zu werden, und hat große Investitionen in erneuerbare Energien getätigt, wie zum Beispiel kürzlich in einen britischen Windpark in der Nordsee.

2019 erwirtschaftete das Unternehmen mit seiner nachgelagerten Unternehmensabteilung nahezu die Hälfte des Umsatzes vor der Konsolidierung, während die Handelsabteilung etwa ein Fünftel zum Umsatz beitrug. Die vorgelagerte Produktionsabteilung erwirtschaftete nur rund 16 % des Umsatzes, während die integrierte Einheit für Gas und erneuerbare Energien den Rest beisteuerte. Allerdings trug der vorgelagerte Bereich am meisten zum Ergebnis bei, gefolgt vom nachgelagerten Bereich.

Hinsichtlich der Dividende liegt Total derzeit zwischen seinen europäischen und US-amerikanischen Mitbewerbern. Das Unternehmen hat die Auszahlungen während der Krise bisher beibehalten, sich aber auch zu einem verstärkten Bemühen für saubere Energie verpflichtet. Das Unternehmen hat jedoch den Rückkauf von Aktien eingestellt.

BP

BP ist ein weiterer Gigant im Öl- und Gasgeschäft und ist an der Börse in London gelistet. Gegenwärtig ist das Unternehmen in drei Schlüsselbereiche aufgeteilt, die in 87 Ländern weltweit tätig sind: vorgelagerte und nachgelagerte Produktionseinheiten sowie eine 19,75%ige Beteiligung am russischen Riesen Rosneft. Der nachgelagerte Geschäftsbereich leistete im vergangenen Jahr den größten Beitrag sowohl zum Umsatz als auch zum Gewinn des Unternehmens.

BP hat den ehrgeizigsten Plan aller großen Öl- und Gasgiganten vorgestellt und will sich auf sauberere Energien weg von fossilen Brennstoffen konzentrieren. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass die Corona-Krise die Entwicklung hin zu erneuerbaren Energien und anderen nachhaltigen Energieformen nur beschleunigen wird.

Der neue CEO von BP, Bernard Looney, hat keine Zeit damit verschwendet, die Strategie umzuschreiben, und strebt nun an, bis 2050 oder früher die Netto-Null zu erreichen.

Die Ambitionen des Unternehmens sind jedoch nicht billig und verstärken den finanziellen Druck, der bereits durch die Corona-Krise auf dem Unternehmen lastet. Bisher hat sich das Unternehmen gegen eine Anpassung der Dividende gewehrt und einige Vermögenswerte verkauft, um seine Bilanz zu stärken, allerdings gibt es Bedenken, dass sich das Unternehmen den Umbau leisten kann und gleichzeitig die Aktionäre bei Laune hält.

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge