Dow Jones: Höchststände auf dem Radar

IGEnde Juli mussten sich der steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt sowie die waagerechte Trendlinie bei 16.594/16.651 Punkten einem Test unterziehen. Die Kreuzunterstützung konnte diesem Abgabedruck standhalten. Von diesen Chartmarken hat sich der Dow Jones Industrial mittlerweile deutlich nach oben entfernt.

 

In den letzten Wochen hat der US-amerikanische Leitindex die Richtung gen Norden eingeschlagen. Jüngst wurden die im Juli markierten Höchststände bei 17.150/17.133 Punkten erreicht. Diese Hürde gilt es nun zu überwinden. Angesichts intakter Kaufsignale auf Tages-, Wochen- und Monatsbasis könnte dieses Unterfangen durchaus von Erfolg gekrönt sein.

 

Das charttechnische Kursziel lautet unverändert 17.160 Punkte. Bei der Berechnung dieser Anlaufstelle wurde die Höhe der im Mai dieses Jahres überwundenen Seitwärtsphase berücksichtigt.

 

Für den Fall, dass die genannten Jahreshochs nicht auf Anhieb überwunden werden können, sichern die eingangs erwähnten Trendgerade bei 16.594/16.651 Punkten und die Glättungslinie bei aktuell 16.632 Zählern nach unten ab.

 

Dow Jones Industrial auf Wochenbasis

 

Dow_082714

 

Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge