Dow Jones Industrial im Schockzustand

IG: Über Wochen hinweg hatte sich an der Wall Street eine Korrektur angekündigt. Einige Oszillatoren befanden sich in überkauften Zonen. Zudem mahnte der extrem hohe Abstand zum einfachen 200-Tage-Durchschnitt zur Vorsicht. In der Spitze lag der Dow Jones Industrial rund 18% oberhalb besagter Glättungslinie.

Gestern kam es zu einer heftigen Kursreaktion. Panikartig wurden US-Aktien verkauft. In einem Rutsch wurden die 23,6% und 38,2%-Fibonacci-Levels bei 25.232/24.324 Punkten unterschritten. Auch die 50-Tage-Linie fiel den Bären zum Opfer.

Heute könnte sich das 50,0%-Retracement bei 23.589 Zählern einem Test unterziehen. Die nächsten charttechnischen Verteidigungslinien sind das 61,8%-Fibonacci-Niveau bei 22.855 Punkten und die steigende 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 22.822 Zählern.

Es dürfte nicht allzu sehr überraschen, dass die US-amerikanische Leitbörse nach diesem Kursdesaster nun überverkauft ist. Der Relative Stärke-Index (RSI) und die Bollinger Bänder signalisieren eine Übertreibung nach unten. Im Fall einer Gegenreaktion könnten das 38,2%-Retracement bei 24.324 Punkten sowie die 50-Tage-Linie bei momentan 25.132 Zählern angesteuert werden.

Dow Jones Industrial auf Tagesbasis

Dow Jones Chart 06.02.2018
Quelle: IG Handelsplattform

 

Weitere Meldungen:
WTI und NZD im Fokus der Anleger
Aktie im Fokus: Nokia mit bullischem Ausbruchsversuch
AUD/USD Trading-Idee: Short bei 0,79141

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge