DWS Chart der Woche: Ungewöhnlich schlechte Zeiten für Anleihebesitzer

DWS Investments: Wer im August 2021 in bonitätsstarke globale Anleihen investiert hat, liegt fast 15 Prozent hinten. Ein Novum für diese Anleger, selbst Aktionären geht es derzeit besser. Anleihebesitzer gelten gemeinhin im Vergleich zu Aktionären als risikoscheuer.

Vor allem, wer Anleihen bewährter Staaten erwirbt, muss sich um das Ausfallrisiko nicht kümmern und erhält zum Ende der Laufzeit seinen Einsatz zurück – Aktionäre können sich da nicht so sicher sein. Andererseits stehen Anleihebesitzer Inflationsschüben ungeschützt gegenüber.

Zudem verflüchtigt sich der nominale Werterhalt, wenn man vor Fälligkeit verkaufen muss. Dann sieht man sich ebenfalls Preisschwankungen ausgesetzt.

So wie jetzt.

Noch nie in der jüngeren Geschichte haben die Preiseinbrüche den Anleiheanlegern potentiell mehr Verluste beschert als in diesem Frühjahr.

 


 

Anleiheanleger mit höheren Verlusten als Aktionäre

Und was besonders schmerzt: der Verlust ist höher als bei den Aktionären. Wie unser „Chart der Woche“ zeigt, stellt der aktuell theoretisch maximale Verlust, den man im Anleihesegment (nur Investmentgrade) erleiden konnte, nicht nur die eigene Historie eindrucksvoll in den Schatten, sondern übersteigt auch den Verlust der Aktionäre, jeweils gemessen am Weltindex *1).

Nun ist dieser potentielle Maximalverlust – im Englischen bekannt als maximal drawdown – zwar nur eine theoretische Größe. Schließlich setzt er voraus, dass man zum schlechtes möglichen Zeitpunkt, also dem vorigen Rekord-Preishoch, eingestiegen ist. Gleichzeitig kann aber auch kein Anleger ausschließen, dass aus dieser Theorie schmerzhafte Praxis wird.

Und auch wer einige Zeit vor oder nach dem Preishoch eingestiegen ist, liegt noch ordentlich hinten.

Konkret zeigt die Grafik, dass derjenige, der Anfang August geglaubt hat, er könne sein Geld im Weltanleiheindex vergleichsweise sicher parken, heute 14,5 Prozent hinten liegt.

Was natürlich in erster Linie an den länger laufenden Anleihen liegt, deren Kursverlust bei steigender Umlaufrendite höher ausfällt. Wer beispielsweise im August letzten Jahres 30-jährige US-Treasuries gekauft hat, sitzt heute auf einem Verlust von über 22 Prozent.

 

Zur Erinnerung:

In den USA hat sich die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen in diesem Jahr von 1,52 auf fast drei Prozent nahezu verdoppelt, beim Bund ging es im gleichen Zeitraum von minus 0,18 Prozent auf plus 0,99 Prozent hoch *2).

 

 

Unsere Grafik zeigt aber auch, dass die Verluste der Anleihebesitzer nicht die Gewinne der Aktionäre waren, sondern dass es dieses Jahr bisher für beide Anlageklassen bergab ging.

So wie es in den vorigen Jahren ja auch regelmäßig für beide Anlageklassen nach oben ging, da sinkende Staatsanleiherenditen so gut wie alle Anlageklassen unterstützten.

 


 

Doch Konjunktur und Inflation haben diesem Trend ein Ende gesetzt.

Überraschend ist, dass das Blutbad an den Anleihemärkten – immerhin der schwächste Jahresstart der US-Treasuries seit über 200 Jahren – vergleichsmäßig wenig mediale Aufmerksamkeit erregt.

Dabei beträgt allein der Vermögensverlust des abgebildeten globalen Anleiheindex seit der Spitze stolze acht Billionen Dollar.

Damit schmilzt die durchschnittliche Rendite dieses Index über die vergangenen zehn Jahre auf magere 0,35 Prozent. Nominal, denn real sieht es noch trauriger aus.

Beim MSCI AC World waren es hingegen im Schnitt rund zehn Prozent pro Jahr.

Für die kommenden zehn Jahre sollte man letzteres jedoch besser nicht zum Maßstab nehmen.

 

 

1) MSCI ACWI, Bloomberg Global Aggregate Index

2) Gemessen vom 31.12.2021 bis zum 4.5.2022

Disclaimer & Risikohinweis

DWS ist der Markenname unter dem die DWS Group GmbH & Co. KGaA und ihre Tochtergesellschaften ihre Geschäfte betreiben. Die jeweils verantwortlichen rechtlichen Einheiten, die Kunden Produkte oder Dienstleistungen der DWS anbieten, werden in den entsprechen-den Verträgen, Verkaufsunterlagen oder sonstigen Produktinformationen benannt.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung von DWS Investment GmbH wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können.

Wertentwicklungen der Vergangenheit, [simuliert oder tatsächlich realisiert], sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung solcher Empfehlungen. Die Vervielfältigung, Veröffentlichung sowie die Weitergabe des Inhalts in jedweder Form ist nicht gestattet.

Weitere Trading News Weitere Trading News