Edelmetalle: FED-Protokoll ohne Auswirkung!

RoboForex: Am Mittwoch stand die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der letzten FED-Sitzung auf der Agenda. Die Veröffentlichung brachte allerdings nicht die erhoffte Klarheit über den nächsten Zinsschritt der amerikanischen Zentralbank. Vielmehr wurden die bisher getätigten Aussagen verschiedener Notenbanken bestätigt. Dementsprechend blieben auch nennenswerte Bewegungen an den Devisenmärkten und auch bei Gold und Silber aus. Erst am gestrigen Handelstag konnten Gold und Silber wieder stärker zulegen und temporäre Widerstandsbereiche überwinden. Sollte sich diese Entwicklung auch am heutigen Handelstag bestätigen rücken mittelfristig neue Kursziele auf der Oberseite auf die Agenda.
 

Marktsituation Gold – 24. Feburaur 2017

Das FOMC-Sitzungsprotokoll brachte keine neuen Erkenntnisse. Dabei bestätigten sich die bisherigen Aussagen, dass viele Mitglieder eine Zinsanhebung bald für angemessen halten, sofern die Wirtschaft auf Kurs bleibe. Eine nahezu identische Aussage haben wir bereits von Janet Yellen nach der letzten US-Notenbanksitzung gehört.
 

Auch die Unsicherheit hinsichtlich der künftigen Politik des US-Präsidenten wurde in dem Protokoll hervorgehoben. Demnach seien die Auswirkungen der neuen US-Politik und des starken US-Dollars derzeit noch unklar. Dies ist wiederum ein Kontraargument für eine schnelle Zinsanhebung im März. Die Gefahr eines deutlichen Inflationsanstieges wird durch die FED-Mitglieder derzeit allerdings nicht gesehen. Unterm Strich bleibt eine Zinsanhebung im März zwar möglich, scheint aber nicht unbedingt realistisch. Dies ergibt sich auch aus dem FedWatch-Tool der CMW. Hier liegt die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung im März bei 17,7 Prozent, während dem Mai schon eine Wahrscheinlichkeit von 51,1 Prozent zugestanden wird.

Die Edelmetallpreise reagierten robust auf die Veröffentlichung des FED-Protokolls und gingen am Mittwoch ohne große Kursbewegungen im Tagesverlauf aus dem Handel. Erst am gestrigen Handelstag legten Gold und Silber merklich zu und triggerten den Widerstandsbereich bei 1.245,- USD je Feinunze. Damit wird auf der Oberseite jetzt die langfristige Abwärtstrendlinie für den Goldpreis interessant. Hier liegt jetzt das nächste Kurziel bei rund 1.265,- USD. Auf der Unterseite würde sich das Chartbild erst eintrüben wenn Gold unter die Unterstützung bei 1.216,- USD zurückfällt.

Unterstützungen und Widerstände Gold:

Unterstützungen Widerstände
1.231,- USD 1.250,- USD
1.220,- USD 1.260,- USD
1.216,- USD 1.265,- USD
1.212,- USD 1.280,- USD
1.180,- USD 1.300,- USD

Marktsituation Silber – 24. Februar 2017

Auch Silber zeigt sich von der Veröffentlichung des FED-Protokolls unbeeindruckt und setzte die derzeitige bullishe Aufwärtsbewegung ungehindert fort. Durch den bullishen Anstieg im gestrigen Tagesverlauf wurde auch der Widerstand bei 18,15 USD bullish ausgehebelt, sodass hier nun das nächste Kursziel bei 18,40 USD aktiviert worden ist. Darüber würde dann der nächste technische Widerstand bei 19,- USD je Feinunze in den Fokus rücken.

Auf der Unterseite bleibt das bullishe Bild intakt solange die Clusterzone zwischen 17,35 USD und 17,20 USD verteidigt werden kann. Darunter stünde bei 16,60 USD die nächste Unterstützung bereit. Sollte Silber auch unter diese Unterstützung fallen, ginge damit ein Rückfall in den Trendkanal einher, was weitere Abgaben mit sich bringen dürfte. Hiervon ist zunächst allerdings nicht auszugehen, da das bullishe Momentum weiterhin absolut intakt ist. Shortpositionen, um so auf eine Korrektur zu spekulieren, sind daher nicht angebracht.

Unterstützungen und Widerstände Silber:

Unterstützungen Widerstände
17,52 USD 18,22 USD
17,30 USD 18,40 USD
17,20 USD 18,65 USD
16,60 USD 19,00 USD
16,15 USD 19,70 USD

Ausblick für Gold:

Nachdem Gold den Widerstand bei 1.245,- USD bullish getriggert hat wurde das gestrige Tageshoch bei 1.251,- USD ausgebildet. Hier zeigte sich bereits eine abschwächende Dynamik, sodass vor dem Wochenende nochmal eine Pullbackbewegung an die eingezeichneten Unterstützungsbereiche einsetzen könnte.

Hierbei ist insbesondere der vorherige Widerstand bei 1.245,- USD als nun nächste technische Unterstützung zu benennen. Darunter stehen mit 1.238 und 1.231 (200er-EMA) weitere Unterstützungsniveaus bereit.

An diesen Kursmarken bietet sich dann die Möglichkeit neue Longpositionen zu eröffnen oder die Positionen auszubauen, sofern sich der Goldpreis entsprechend stabilisiert.

Ausblick für Silber:

Bei Silber bleibt der Aufwärtstrendkanal weiterhin intakt. Erst bei einem Bruch der unteren Kanallinie und des Unterstützungsbereiches bei 17,83 USD bzw. 17,75 USD würde eine ausgedehntere Korrektur bis zur nächsten übergeordneten Unterstützung bei 17,52 USD wahrscheinlich werden.

Auf der Oberseite besitzt der Silberpreis weiteres Anstiegspotenzial bis auf 18,40 USD. Das Vortageshoch bei 18,22 USD fungiert hier lediglich als temporärer und kurzfristiger Widerstand. Darüber würde dann die obere Trendkanallinie auf die Agenda rücken.

Gold/ Silber Ratio:

Das Gold/Silber Ratio liegt anhand der derzeitigen Kursniveaus bei 68,80 und hat damit in der vergangenen Handelswoche wieder leicht zulegen können (69,35 zuvor). Dennoch liegt anhand des Gold/Silber Ratios weiterhin eine Überbewertung zu Gunsten von Gold vor, da das Gold/Silber Ratio weiterhin über dem historischen Durchschnittswert notiert. Im Durchschnitt lag die Ratio in den vergangenen 60 Jahren bei 57,6 mit einer Standardabweichung von 17,3. Am 01. März des letzten Jahres notierte die Ratio noch bei 83 Punkten und damit 3 Punkte über dem historischen Wendepunkt von 80. Aufgrund des Gold/Silber Ratios besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass die relative Stärke von Silber aus den vergangenen Wochen beibehalten wird. Seitdem ist die Überbewertung zu Gunsten von Gold bereits stark abgebaut worden. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit für eine Fortsetzung des derzeit vorherschenden Trends höher einzustufen.

Platin und Palladium:

Platin hält sich in den letzten beiden Handelswochen sehr genau an die ausgebildeten Unterstützungs- und Widerstandsbereiche. Auf der Oberseite bleibt damit auch der entscheidende Widerstandsbereich bei 1.121,- USD je Feinunze.

Sofern es Platin gelingt den Widerstand bei 1.021,- USD nachhaltig bullish auszuhebeln, würde auf der Oberseite die Marke bei 1.065,- USD als nächstes mittelfristiges Kursziel aktiviert werden. Darüber wäre der Bereich um 1.105,- USD als nächster Widerstand zu klassifizieren.

Auf der Unterseite fungiert die 200er-EMA (blau gestrichelt) zunächst als wichtige Unterstützung. Diese Durchschnittslinie wurde im Verlauf des Februar dreimal angetestet und sorgte im Anschluss für ein dynamisches bullishes Reversal. Von unten nähern sich zudem die 100er-EMA und 50er-EMA, sodass zwischen 988,- USD und 980,- USD der entscheidende Unterstützungsbereich liegt (Clusterzone durch mehrere technische Unterstützungen). Sofern dieser Bereich bearish getriggert wird, müssen Anleger sich auf einen Test der Unterstützungen bei 960,- USD und 948,- USD einstellen. Darunter würde das Dezember-Tief bei 888,- USD mittelfristig wieder auf die Agenda rücken.

Palladium konnte auch in der vergangenen Handelswoche den übergeordneten Widerstandsbereich zwischen 796,- USD und 803,- USD nicht überwinden und fiel auf 762,- USD zurück. Hier befindet sich auch die nächste temporäre Unterstützung.

Sollte Palladium von hier aus keinen neuen Angriff auf den übergeordneten Widerstandsbereich starten können und unter dieses Unterstützungsniveau zurückfallen, würden auf der Shortseite die 50er-EMA (rot gestrichelt) bei 748,- USD und das Tief vom 03. Februar bei 740,- USD als weitere Kursziele ins Visier genommen werden.

Um das Szenario eines Doppel-Top´s am Widerstandsbereich zu bestätigen, wären Notierungen unter dem übergeordneten Unterstützungsbereich bei 711,- USD erforderlich. Hier befindet sich letzte übergeordnete Korrekturtief auf Tagesbasis. Hieruter wäre dann auch der intakte Aufwärtstrend auf Tagesbasis egalisiert und die 200er-EMA das nächste Kursziel auf der Unterseite.

Kupfer:

Kupfer verteidigte nach dem bullishen Ausbruch aus der Seitwärtsphase und dem anschließenden Rücksetzer noch einige Tage den Bereich um 2,72 USD. Am gestrigen Handelstag fiel der Kupferpreis allerdings deutlich unter 2,70 USD und bestätigt somit den Fehlausbruch aus der übergeordneten Seitwärtsrange.
 

In den kommenden Tagen dürfte die 50er-EMA (lila) ein geeignetes Kursziel auf der Unterseite darstellen. Daneben bietet auch der Unterstützungsbereich zwischen 2,62 USD und 2,59 USD die Chance zur Stabilisierung. Sofern dies gelingt könnte von dort auch ein neuer Anlauf auf den übergeordneten Widerstand bei 2,75 USD und das Jahreshoch bei 2,81 USD gestartet werden.
 

Sollte Kupfer allerdings unter die o.a. Unterstützungen zurückfallen, stünden im Anschluss die 100er-EMA (blau) und die untere Begrenzung der Seitwärtsrange bei 2,45 USD als weitere Kursziele auf der Agenda.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge