Erdgaspreis: Erholung läuft an, aber IEA sieht unsicheren Gas-Markt

CMC Markets: Derzeit machen Schlagzeilen über den fallenden Erdgaspreis die Runde und tatsächlich sind die Preise für den europäische Referenzwert TTF zum ersten Mal seit dem Start des Ukraine-Krieges unter 30 €/mwh gefallen, da es in Europa derzeit sehr gut gelungen ist seine die Vorräte aufzufüllen.

Damit erreichten die Preise den niedrigsten Stand seit Juni 2021.

Seit Ende März ist der TTF-Preis in sechs aufeinanderfolgenden Wochen um fast 27 % gefallen.

 

Erdgaspreis sinkt in Europa auf den tiefsten Stand seit 2 Jahren

Der Preis für den Referenzwert TTF fiel gestern auf 29,75 €/mwh und damit um mehr als 8 % auf ein Niveau, das zuletzt vor 2 Jahren gesehen wurde.

Die niedrigen Preise stehen in krassem Gegensatz zum letzten Sommer, als TTF auf mehr als das Zehnfache anstieg und einen Höchststand von über 340 €/mwh erreichte, nachdem Russland die Gasexporte nach Europa gekürzt hatte.

Der Rückgang verdeutlicht, dass Europa die schlimmsten Auswirkungen auf die Angebotsverknappung überwunden hat, zumindest bis zum aktuellen Zeitpunkt.

 

Gaslager sind derzeit gut gefüllt

Ein wichtiger Grund für den Preisrückgang sind die vollen Lager. Europa beendete den Winter mit Gasspeichern, die weit über dem saisonalen Durchschnitt lagen, und hat seine Bestände weiter aufgestockt.

Nach Angaben des Branchenverbands Gas Infrastructure Europe sind die Speicher nun zu fast 65 Prozent gefüllt und liegen damit fast ein Fünftel über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

 

 

Trotz des Preisrückgangs bleiben Händler und Analysten vorsichtig, da der globale Gasmarkt weiterhin fragil erscheint.

Russlands Pipelineströme nach Europa, die nicht auf andere Exportmärkte umgeleitet werden können, sind immer noch um 90 Prozent niedriger als vor dem Einmarsch in die Ukraine.

Früher deckte Russland rund 40 Prozent des EU-Bedarfs.

 

IEA sieht unsicheren Gas-Markt

Die Internationale Energieagentur hat in ihrem jüngsten vierteljährlichen Gasmarktbericht festgestellt, dass das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage beim globalen Gas in diesem Jahr einer ungewöhnlich großen Bandbreite von Unsicherheiten unterliegt, die vom Wetter über die Verfügbarkeit von Flüssiggas (LNG) bis hin zu einem möglichen weiteren Rückgang des russischen Pipelinegases nach Europa reichen.

Der Druck auf die europäischen und globalen Gasmärkte hat seit Anfang 2023 aufgrund günstiger Wetterbedingungen und rechtzeitiger politischer Maßnahmen nachgelassen.

Bis zum Ende des ersten Quartals 2023 waren die Preise für Flüssiggas (LNG) an den europäischen und asiatischen Spotmärkten unter das Niveau des Sommers 2021 gefallen, lagen aber immer noch deutlich über ihren historischen Durchschnittswerten.

Der starke Rückgang der Erdgasnachfrage verringerte den Bedarf an Speicherentnahmen in Europa und den Vereinigten Staaten während des Winters 2022/23.

Infolgedessen schlossen die Speicherstätten die Heizsaison mit Lagerbeständen ab, die deutlich über ihrem Fünfjahresdurchschnitt lagen.

Dies dürfte die Einspeisungsnachfrage im Sommer 2023 verringern und die Fundamentaldaten des Marktes weiter entspannen.

Die verbesserten Aussichten für die Gasmärkte im Jahr 2023 sind jedoch keine Garantie gegen künftige Volatilität und sollten nicht von Maßnahmen zur Minderung potenzieller Risiken ablenken.

Das weltweite Gasangebot wird auch 2023 knapp bleiben, und das globale Gleichgewicht unterliegt einer ungewöhnlich großen Bandbreite von Unsicherheiten.

Dazu gehören ungünstige Wetterfaktoren wie ein trockener Sommer oder ein kaltes viertes Quartal, eine geringere Verfügbarkeit von LNG und die Möglichkeit eines weiteren Rückgangs der russischen Pipeline-Gaslieferungen in die Europäische Union.

Doch selbst wenn die Preise mit dem nächsten Winter wieder steigen sollten, erwartet die IEA nicht, dass die Preise auch nur annähernd das Niveau erreichen werden, das sie auf dem Höhepunkt der Krise hatten.

 

Wie könnte es mit dem Erdgaspreis (Henry Hub) weitergehen?

 

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 19.05.23

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 19.05.23

 

Der Gaspreis der Sorte Henry Hub ist in den letzten 12 Monaten ebenfalls stark gefallen.

Nach einem Hoch über 10 Dollar per Million BTU ist der Kurs auf unter 1,90 Dollar per Million BTU gefallen.

Seit April befindet sich der Kurs jedoch in einer Bodenbildung, da das letzte Tief bei 1,90 Dollar im Mai nicht unterschritten wurde.

Daraufhin kam es in den letzten Tagen zu einem starken Anstieg. Diese Erholung könnte sich demnach weiter gestalten, solange der Kurs über den 1,90 USD hält.

Ziele auf der Oberseite wären demnach das Febuarhoch bei knapp 3,00 USD und später auch die 4,98 USD-Marke.

Fällt der Kurs allerdings unter die 1,90 USD Marke zurück, müsste man mit einem erneuten Test des Corona-Tiefs bei 1,40 USD einplanen.

Themen im Artikel

Infos über CMC Markets

  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
CMC Markets:

CMC Markets bietet Tradern CFDs auf über 12.000 Basiswerte an. Neben Devisen, Indizes, ETFs, Rohstoffen, Kryptowährungen und Staatsanleihen können bei CMC Markets auch über 10.000 Aktien als CFDs gehandelt werden. Neben der eigenen NextGeneration Handelsplattform werden auch eine TradingApp so...

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Dynamic Portfolio Swaps (DPS) sind komplexe Instrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Anleger. Investieren Sie nur Gelder, die Sie verlieren können und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten.

CMC Markets News

Weitere Trading News