Erholung des Erdöls geht weiter

ActivTrades: Die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank haben in den letzten Tagen der vergangenen Woche für Aufregung gesorgt. Die Börsen müssen nun das umfangreiche Maßnahmenpaket verdauen, das am vergangenen Donnerstag von Mario Draghi angekündigt wurde. (Dazu zählen die Ausweitung der quantitativen Lockerung um 20 Milliarden Euro pro Monat und eine weitere Zinsreduktion).

Die Devisenmärkte haben nervös reagiert und der Wechselkurs zwischen dem US-Dollar und dem Euro  fiel unmittelbar nach der Ankündigung von Draghi von 1,10 auf 1,08, um danach wieder stark zu steigen, bis er den Wert von 1,12 überstieg, bevor er die Woche bei 1,1148 schloss. Insgesamt scheint es, dass die Märkte die Maßnahmen von Draghi bereits eingerechnet hatten und dass sie fürchten, dass der EZB nach diesem (sehr umfangreichen und in dieser Höhe nicht erwarteten) Maßnahmenpaket nicht viel weitere Munition verbleibt. Zu den wichtigen Änderungen gegenüber den anderen Währungen zählt der Wechselkurs zwischen dem Euro und dem Pfund Sterling  in der Höhe von 0,775, während der Wechselkurs zwischen der europäischen Einheitswährung und dem Yen 126,9 beträgt.

In der Zwischenzeit geht die Erholung des Erdöls weiter
Der Preis von Brent (das Rohöl der Nordsee) ist wieder auf über 40 US-Dollar pro Barrel gestiegen und WTI (das schwarze Gold der USA) hat wieder einen Preis von 38,60 $ erreicht. Dies ist ein Anstieg von fast 50 % von den Tiefstständen vom Februar, die im Bereich von 26 lagen. Es sollte allerdings betont werden, dass wir noch sehr weit von den Werten aus dem Jahr 2014 entfernt sind, als Rohöl bei über 100 $ pro Barrel gehandelt wurde. Das Gold hat einen neuen Jahreshöchstwert mit einem Preis von 1.283 US-Dollar je Feinunze erreicht, bevor es zum Ende der Woche wieder in den Bereich von 1.250 $ sank. Der kurz- bis mittelfristige Trend scheint jedoch nach wie vor auf ein weiteres Wachstum ausgerichtet zu sein.

Nur eine Rückkehr der Preise in einen Bereich unterhalb von 1.190 bis 1.200 würde diese grafische Struktur infrage stellen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge