EUR/GBP: Brüssel stützt das Pfund Sterling

IGAnleger begrüßten das Angebot der Europäischen Union, eine Partnerschaft nach dem Brexit einzugehen. Der Dollar ist im Laufe der letzten zwei Wochen gefallen, weil sich der Fokus der Investoren auf die NAFTA- und die Brexit-Verhandlungen verlagerte. Zudem konnte der Dollar von schwachen Schwellenmarktwährungen nicht sonderlich angekurbelt werden.

Brüssel beflügelt das Pfund Sterling
Das Pfund Sterling und die Gemeinschaftswährung Euro konnten in dieser Woche von dieser Ausgangslage profitieren. Das Pfund stieg gegenüber dem Dollar um 0,08 Prozent auf ein vier Wochenhoch von 1,3039 GBP und dehnte seine Gewinne aus, nachdem es über Nacht um 1,2 Prozent gestiegen war. Damit verzeichnet das Pfund Sterling den größten tägliche Gewinn seit dem 24. Januar. Die gestrige signifikante Aufwertung des Pfund Sterling zeigt, dass die Angst vor einem harten Brexit nachlässt.

Die EU verdeutlicht in ihren aktuellen Gesprächen nochmals ihre positive Haltung gegenüber London und beflügelte somit das Pfund.

EUR/GBP gibt psychologische Marke her
Die seit Ende Juni beschleunigte Aufwärtsbewegung im EUR/GBP könnte nun eine erste Konsolidierung erfahren. Das Brokerhaus IG taxiert zur Stunde den EUR/GBP auf 0,89 Pfund. Damit liegt der Euro auch heute leicht im Minus mit rund 0,03 Prozent. Die Bullen konnten nach dem gestrigen Abverkaufsdruck die psychologische Marke von 0,90 US-Dollar nicht mehr halten und gaben sogar das 23,60-%-Fibonacci-Retracement der übergeordneten Aufwärtsbewegung her.

Derzeit versuchen die Bullen den Schaden zu begrenzen und verteidigen aktuell die Pivot-Unterstützung auf Wochenbasis bei 0,8972 GBP. Gelingt den Bullen keine Verteidigung des aktuellen Preislevels auf Schlusskursbasis, könnten weitere Gewinnmitnahmen die Folge sein.

 

 


 

 

Die Reise könnte dann in Richtung des 38,20-%-Fibonacci-Retracement bei 0,8905 GBP fortgesetzt werden. Der Oszillator RSI zeigt jedoch auf Basis von 34 Perioden keine Anzeichen einer Trendumkehr. Der Aufwärtstrend bleibt trotz der ersten Gegenoffensive nach dem RSI weiterhin intakt. Erst ein abrutschen unterhalb des 51er-Levels und die Preisgabe der aktuellen Unterstützung könnten die Fahrt gen Süden beschleunigen.

 

EUR/GBP auf Tagesbasis

 

EURGBP Fibonacci Analyse

EURGBP Fibonacci Analyse

 

Quelle: IG Handelsplattform

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge