EUR/USD beflügelt mit Fokus auf 1,22 US-Dollarmarke

TickmillDie FX-Paarung EURUSD erlebt gerade eine Renaissance. Deutliche Zuwächse machen Hoffnung auf eine langfristige Rally. Allerdings steigt damit auch die Gefahr einer Korrektur. Wo Sie im EURUSD nun Orientierung finden, erfahren Sie in diesen Zeilen.

 

 

Der erste große Versuch, die seit 2008 im EURUSD vorherrschende Abwärtsphase zu beenden fand im Jahr 2017 statt. Damals kam es am Tief mit Kursen unter der Marke von 1,04000 USD zu einem ersten Aufbäumen. Die Kurszuwächse führten damals über den lila markierten Verkaufsbereich um 1,16500 USD bis auf gut 1,25500 USD. Der Rest ist Geschichte.

Der Ausflug nach oben führte zu einem erneuten Abverkauf bis an den Support um das Level von 1,05500 USD. Genau hier startete im Januar dieses Jahres der nächste Versuch, das Blatt zu wenden.

 


 

Inzwischen laufen die Kurse wieder über die Marke von 1,21000 USD. Das Momentum erinnert erneut an die Aufbruchstimmung im Jahr 2017 und lässt damit durchaus Planungen zu, die sich am Hoch bei 1,25500 USD und darüber hinaus orientieren.

Denn wenn es die FX-Paarung schafft, das Jahreshoch aus 2017 zu egalisieren, entsteht auf Monatsbasis ein Aufwärtstrend, der dann das Potential für deutliche Kurszuwächse in sich trägt.

 

 

Der Blick in den Verlauf des Tagescharts im EURUSD verdeutlich die hohe Dynamik der aktuellen Bewegung. Addiert man die Differenz der letzten Korrektur von ca. 1,20100 USD bis ca. 1,16100 USD auf das Ausbruchslevel bei 1.21100 USD auf, lässt sich deren Potential auf ca. 1,24100 USD bemessen.

Es gibt also durchaus viel Raum für weitere Zuwächse. Sollte es innerhalb der laufenden Rally zu einer zeitnahen Korrektur kommen, bietet der Tageschart mit den Levels um 1,20110 USD sowie 1,18850 USD zwei große Kaufbereiche mit hohem Unterstützungspotential.

 

Bei der Detailplanung eines möglichen Regressionsverlaufs bietet sich zudem die Sichtung des 4-Stundencharts an. Denn hier sind die kleinen korrektiven Drehpunkte um 1,20400 USD sowie 1,19250 USD ersichtlich, an denen kurzfristig ausgerichtete Trades auf fallende Kurse Orientierung finden.

Disclaimer & Risikohinweis

61% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill Europe Ltd.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Weitere Trading News Weitere Trading News