EUR/USD Kurs testet die harte Kreuzunterstützung

IGDem EUR/USD Kurs zeigt sich zu Beginn der aktuellen Woche erneut von der schwachen Seite. Der Konflikt um Italiens Haushaltsbudget mit der EU Kommission scheint nun in die nächste Runde überzugehen. Der Kursbereich zwischen 1450-1,1500 US Dollar je Euro könnte auf Wochenkerzenbasis bald unterschritten werden.

Italien Haushaltsdebatte drückt auf die Stimmung
Es sind keine erfreulichen Nachrichten für den EU-Raum zuletzt verzeichnet worden. Der Streit um Italiens Haushaltsdefizit geht in die zweite Runde. Der Euro bricht gegen den US Dollar ein, nachdem die EU Kommission der italienischen Regierung eine Deadline für die Überarbeitung der Pläne bis zum 15. Oktober gesetzt hatte.

Italiens Ministerpräsident Di Maio ließ jedoch als Antwort darauf verlauten, man würde an den zuvor präsentierten Plänen festhalten. Am Montagnachmittag äußerte sich der Notenbanker Knot (Niederlande) zum Streit. Dieser hat Zweifel daran, dass die Pläne mit der italienischen Verfassung und den EU-Regeln konform gehen.

Aber auch die Konjunktur läuft nicht so rund wie im vergangenen Jahr
Neben diesem aktuell noch schwerwiegenden Faktor, wurden zuletzt die Wirtschaftsprognosen für die EU Zone und Deutschland, für das laufende und die kommenden Jahre, seitens vieler Institute nach unten revidiert. Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr hatten dieselben Institute noch ihre Prognosen angehoben. Dies führte schließlich, in Verbindung mit den sich zunächst abgeklungenen politischen Risiken (Frankreich Wahlen), zu der starken EURUSD Erholung.

Aktuell sehen wir wieder den umgekehrten fundamentalen Trend. Es ist also nicht auszuschließen, dass das mittelfristige Downside-Potential im EURUSD Kurs noch vorhanden ist, sofern die beiden Faktoren nicht gelöst wurden. Nächstes charttechnisches Ziel könnte sich im Bereich bei ca. 1,1300 US Dollar je Euro befinden.

 

EURUSD Chart Analyse auf Wochenbasis

EURUSD Chartanalyse auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

 

.

.


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge