EUR/GBP: 200-Tage-Durchschnitt verhindert Schlimmeres

IG: Der einfache 200-Tage-Durchschnitt hat innerhalb kürzester Zeit zweimal ein Abtauchen der Notierungen verhindert. Erst kürzlich ging es beim Euro zum britischen Pfund erneut gen Süden. Infolgedessen musste die erwähnte Glättungslinie dem Währungspaar zur Hilfe eilen.

Der EUR/GBP  konnte nach dem Test des beliebten Trendfolgeindikators das 50,0%-Fibonacci-Retracement bei 0,8809 GBP, die seit Juni 2016 vorherrschende Aufwärtstrendlinie bei aktuell 0,8844 GBP sowie die horizontale Trendlinie bei 0,8880 GBP zurückgewinnen.

EUR/GBP auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Des Weiteren schloss der Euro oberhalb der seit Ende August dieses Jahres intakten äußeren Abwärtstrendlinie. Allerdings bereitet das 38,2%-Fibonacci-Level bei 0,8926 GBP zurzeit Probleme. Diese Hürde gilt es ebenfalls zu überwinden.

Erst dann könnte es in Richtung der psychologischen Marke bei 0,90 GBP gehen. Die nächsten Widerstände warten im Tageschart bei 0,9055/0,9072 GBP in Form zweier Trendgeraden und des 23,6%-Fibonacci-Niveaus.

Beißt sich der Euro zum britischen Pfund an dem besagten Fibonacci-Level die Zähne aus, müsste mit einem neuerlichen Abtauchen der Notierungen bis zu den erwähnten Unterstützungen gerechnet werden. Aber auch diesmal könnte dann wieder auf die 200-Tage-Durchschnittslinie Verlass sein.

Weitere Währungs-Analysen:

GBP/USD: Cable unter Beschuss

Bitcoin setzt Rally nach CME-Ankündigung fort

EUR/USD: Das neue Gesicht der FED würde den Ton angeben

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge