EUR/USD: Das neue Gesicht der FED würde den Ton angeben

Admiral Markets: Der Mittwoch kann durchaus im Rampenlicht der FED Sitzung durchlaufen. Allgemein hat sich aber die Zuversicht etabliert, dass keine besonderen Zugeständnisse in Richtung Zinspolitik der FED zu erwarten sind.

Signifikante Entscheidung könnten durchaus im Dezember fallen, doch bis dahin ist noch ein ganzer Monat. Somit gehen wir davon aus, dass auch wenn der US Dollar im Zuge der heutigen Sitzung eine Stärkung erleben sollte, diese eher kurzfristiger Natur bleibe.

Viel interessanter wird die für diese Woche angekündigte Ernennung des neuen FED Chefs sein, die vom US Prätendenten Donald Trump vorgenommen wird. Sollte dies, wie bereits von US Medien angekündigt, der Jerome Powell sein, dürften die nächsten Zinsanhebungen der FED schnell folgen, was die Investoren wieder in Richtung des US Dollars treiben würde.

Nun aber zur unserer Technischen Analyse:
Der EUR/USD  bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1765 und damit exakt auf dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch bewegte sich der EUR aufwärts und konnte die 1,1800 überwinden und sich dort auch festsetzen.

Am Donnerstag morgen setzten Abgaben ein, die den EUR bis zum frühen Nachmittag wieder an die 1,1800 brachten. Im Zuge der EZB PK ging es dann in dynamischen Impulsen abwärts. Der EUR setzte bis knapp an die 1,1650 zurück.

Erst hier gelang die Stabilisierung, aber am Freitag erfolgten dann weitere Abgaben. Sie führten den EUR dann bis an die 1,1574. Erst hier setzten dann wieder Käufe ein. Der EUR erholte sich und schaffte es einen Wochenschluss über der 1,1600 zu formatieren (1,1610).

Diese Erholung setzte sich dann übergeordnet auch am Montag dieser Handelswoche fort. Der EUR konnte bis in den Bereich der 1,1650 laufen und prallte hier dann ab. Am Dienstag ging es nicht nennenswert über dieses Level. Der EUR schwankte in einer engen Box seitwärts.

Der EUR konnte das Hoch der Vorperiode nicht erreichen. Er markierte gut 20 Pips unter diesem Level das Hoch der letzten fünf Handelstage.

Die Range war deutlich größer als die in der Vorperiode, was insbesondere dem deutlichen Rücksetzer am Donnerstag der letzten Handelswoche geschuldet war. Das Tief der letzten fünf Handelstage lag unter der 1,1600. In diesem Bereich notierte der EUR zuletzt vor Mitte Juli.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1825/27 weiter bis in den Bereich der 1,1834/36 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde exakt erreicht, das Setup hat damit auf der Oberseite perfekt gegriffen.

Die Rücksetzer verfehlten mit dem Unterschreiten der 1,1686/84 unser nächstes Anlaufziel bei 1,1677/75 um 1 Pip. Damit hat das Setup auch auf der Unterseite gut gegriffen.

  • Hoch*: 1,1836 Vorperiode: 1,1858
  • Tief*: 1,1574 Vorperiode: 1,1724
  • Range*: 262 Pips Vorperiode: 134 Pips

*Betrachtungszeitraum 25.10.2017 – 31.10.2017

Wie könnte es weitergehen?

  • Euro-WS: 1,1667…..1,1729/43/99….1,1804/61….1,1953….1,2026/95
  • Euro US: 1,1610…1,1590/66/31…..1,1496…..1,1364….1,1204

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

  • Box-Bereich: 1,2303 bis 1,0504
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,1745 und 1,1505
  • Intraday-Marken: 1,1667 und 1,1536
  • Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:
Der EUR ist durch den Rücksetzer am Donnerstag deutlich unter die 20 Tage Linie im Daily gefallen. Damit haben sich die Hoffnungen auf weitere Erholungen zunächst zerschlagen. Es haben sich in den letzten Handelstagen auch unsere Erwartungen realisiert, die wir bereits vor einigen Wochen formuliert haben.

Wir waren der Meinung, dass es eher zu weiteren Abgaben, als zu deutlichen Erholungen über die 1,1900 kommen sollte. Das hat sich so eingestellt. Aktuell hat der EUR mit dem Level bei 1,1650/60 bzw. bei 1,1670/90 zu kämpfen. Solange er es nicht schafft einen Tagesschlusskurs (TS) über diesem Level (1,1670) zu formatieren, solange werden sich keine größeren Erholungen einstellen.

Gelingt es ihm, einen TS über der 1,1670 zu formatieren, könnten sich weitere Erholungen einstellen, die bis 1,1770/90 bzw. bis 1,1800/20 gehen könnten. Das wäre das Maximale, was in den nächsten Handelstagen auf der Oberseite denkbar wäre.

Rutscht der EUR wieder unter die 1,16000, könnten sich weitere Abgaben einstellen, die übergeordnet bis in den Bereich der 1,1350/1,1250 gehen könnten. Wie bereits vor einigen Wochen konstatiert, gehen wir davon aus, dass wir das Jahreshoch beim EUR gesehen haben.

Fundamentale Betrachtung
Nachdem die EZB die Geldschleusen weiter offen hält, ist jetzt die Fed wieder am Zuge. Die amerikanische Notenbank hat bereits begonnen, die Bilanzsumme abzuschmelzen und die Zinsen zu erhöhen. Die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind nach wie vor positiv, ein weiterer Zinsschritt ist in diesem Jahr durchaus noch zu erwarten, bzw. dieser wurde auch so angekündigt.

Ob dieser bei der nächsten Sitzung in dieser Woche einstellt, ist indes ungewiss. Es ist allerdings davon auszugehen, dass der Druck auf den EUR in den nächsten Handelswochen erhalten bleiben wird. In der EUR Zone sind die Verbraucherpreise im letzten Monat wieder leicht gefallen, somit spricht nichts dagegen, dass die EZB von ihrer aktuellen Politik abrücken wird.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:
Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1640 zu stabilisieren und dort zu etablieren. Gelingt dies, so könnte der EUR dann versuchen, die 1,1650/53 und dann die 1,1660/62 zu erreichen. Vorstellbar ist, dass der EUR bereits hier Schwierigkeiten haben könnte weiter zu kommen.

Kann sich der EUR über die 1,1660/62 schieben, so wären die 1,1676/78, die 1,1684/86, die 1,1698/1,1701 und die 1,1712/14 die nächsten relevanten Anlaufziele auf der Oberseite. Kommt es hier zu keinen Rücksetzer, so könnte der EUR die 1,1728/30, die 1,1742/44, die 1,1751/53 und dann die 1,1763/65 anlaufen.

Bei dynamischen Impulsen wäre auch ein Erreichen der 1,1774/76, der 1,1782/84, bzw. der 1,1792/94 denkbar. Im Bereich der 1,1790/95 verläuft die 200 Tage Linie im 240er. Hier ist der EUR in der vergangenen Handelswoche dreimal gescheitert.

Denkbar ist somit, dass es auch in den kommenden fünf Handelstagen nicht wesentlich über dieses Level geht und eine Aufwärtsbewegung in diesem Bereich beendet sein könnte.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1640 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die zunächst bis 1,1638/35, bis 1,1615/13 bzw. bis an die 1,1604/02 gehen könnten.

Rutscht der EUR unter die 1,1604/02, so wären die 1,1590/88, die 1,1574/72 und die 1,1567/65 die nächsten Anlaufziele. Im Bereich der 1,1574/67 könnte sich der EUR stabilisieren und auch erholen.

Gelingt dies nicht, so könnte der EUR weiter zurücksetzen. Anlaufziele wären die 1,1552/50, die 1,1541/39, die 1,1525/23 und dann die 1,1515/13. Bei dynamischen Abgaben könnte der EUR auch die 1,1505/02 erreichen.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts / aufwärts

Weitere Währungs-Analysen:

Draghi schickt den Euro auf Talfahrt

Neues Allzeithoch beim Bitcoin, weitere gesetzliche Auflagen stehen bevor

EUR/USD: Kursrutsch nach EZB-Zinsentscheid

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge