Europäische Märkte auf Öl-Hoch & deutsches BIP – Clintons Wirtschaftsrede

ThinkForex: Die europäischen Anleger klammern sich an riskantere Vermögenswerte trotz der Tatsache, dass es weitere enttäuschende Konjunkturdaten aus China gab. Sowohl die Industrieproduktions- und die Einzelhandelsverkaufszahlen blieben hinter den Erwartungen zurück. Das deutsche BIP übertraf die Prognose bei weitem. Eine Menge davon hat mit dem Impuls zu tun, der im ersten Quartal aufgebaut wurde. Das BIP für das nächste Quartal wird wichtig sein, da es die Auswirkungen der Brexitsabstimmung beinhaltet. Es ist wichtig dran zu erinnern, dass der Brexit noch nicht stattgefunden hat – es wurde lediglich nur abgestimmt, was zwei ganz verschiedene Sachen sind. Die Anleger sind fokussiert auf die Dynamik, die aus den USA und gefiltert durch die chinesischen Märkte überschwappte.


Alle wichtigen amerikanischen Indizes schlossen auf Rekordhöhe und dies bestätigte, dass die Anleger in Stimmung sind riskantere Vermögenswerte zu kaufen. So ist die Rallye breitgefächert, doch von höherem Anliegen ist das Volumen im Markt zu beurteilen. Betrachtet man den Volatilitätsindex, so wird dieser auf einem Niveau gehandelt an dem man über Hedging nachdenken kann. Es ist wichtig, dass die Investoren ein Gleichgewicht erreichen zwischen Angst und Gier und beobachtet man die Märkte, so sieht man, dass die meisten Anleger die Bewegung jagen und zu spät zur Party sind.

 

Ölpreis:
Es scheint, dass die Korrelation zwischen dem Ölpreis und dem Aktienmarkt zurück ist. Diese Woche sah man den Ölpreis fallen und wurde Zeuge, dass auch der Aktienmarkt gefallen ist. Die meisten beobachteten Gewinne passiert am Donnerstag als der Ölpreis sich erholte. Der saudische Energieminister war in der Lage, den Preis mit seinen Kommentaren zu stützen, indem er die Spekulationen weiter entfachte, dass die OPEC die Ölversorgung unterbricht, wenn der Preis sich nicht erholt. Diese Rhetorik ist nichts Neues und bis jetzt wurde noch nie solch eine Aktion beobachtet. Die Aussage der IEA ist von großem Anliegen, da die Agentur die Nachfrage an Öl für das nächste Jahr nicht steigen sieht.

 

Amerika:
Zurück im amerikanischen Wahlkampf, wo der Wahltag immer näher rückt, haben die beiden Demokraten und Republikaner ihre Ansichten präsentiert, wie sie die Wirtschaft prägen werden. Letzte Nacht versicherte Hillary Clinton ihren Wählern, dass ihr Wirtschaftspläne Hilfe für die gewöhnlichen Wähler schaffen und öffentliche Investitionen und Infrastrukturen verbessern wird. Die Rivalität zwischen Donald Trump und Hillary Clinton ist auf dem Höhepunkt – beide Kandidaten beschuldigen sich gegenseitig vergangener Fehler. Frau Clinton hat $275 Milliarden Dollar Ausgaben für Infrastrukturen versprochen, während Donald Trump die Ausgaben für das Infrastruktur-Programm verdoppeln wird. Die Anzahl der Jobs erhöhen, Lohnerhöhungen und die Verbesserung der Infrastruktur sind nur einige Punkte der beiden Kandidaten. Aber nur die Zeit wird zeigen, ob einer dieser Kandidaten in der Lage ist, ihren Worten Taten folgen zu lassen, wenn sie an der Macht sind.

Autor: Naeem Aslam

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge