EURUSD: Europäische Konjunkturdaten schwächeln

Admiral Markets: Der US Präsident hat in der Vergangenheit immer wieder getwittert, wie fabelhaft die Gespräche mit den Chinesen laufen. Vor wenigen Tagen dann der Hammer. Die Zölle auf chinesische Produkte könnten schon am Freitag deutlich angehoben werden. Diese Nachricht geht in die völlig andere Richtung, auf die die Märkte vertraut haben. Sollte sich das Szenario zusätzlicher Zölle einstellen, so könnte es zum einen die Aktienmärkte, mittelfristig zum anderen aber auch der amerikanischen Wirtschaft Schaden zufügen.

Noch läuft die amerikanische Wirtschaft unter Volldampf. Die US Arbeitsmarktdaten am Freitag der letzten Woche sind ein weiterer Beleg dafür. Die US Administration geht davon aus, dass trotz aller Probleme mit den Chinesen und auch den Europäern in Fragen der Handelszölle die Wirtschaft bisher noch keinen Schaden genommen hat.

Ganz im Gegenteil – es geht dynamisch aufwärts. Auch diese Fakten könnte das amerikanische Selbstbewusstsein erklären.

Der EUR hat in den letzten Monaten tendenziell an Substanz verloren.

Übergeordnet notiert er aber aktuell auf einem Level, dass er bereits im November letzten Jahres erreicht hat.

 

 

 

EUR USD Chartanalyse

EUR USD Chartanalyse

 


EURUSD Rückblick (01.05.2019 – 07.05.2019)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1219 und damit mehr oder weniger auf dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR konnte sich am Mittwoch zunächst leicht nach Norden schieben und markierte am Mittwochabend das Hoch im Betrachtungszeitraum. Diese Bewegung wurde im Nachgang wieder ab verkauft. Der EUR fiel bis in den späten Handel unter die 1,1200, konnte sich am Donnerstag aber zunächst etwas erholen, wobei diese Erholung keine Substanz hatte. Bereits am Donnerstagnachmittag setzte wieder Schwäche ein, die bis Freitagnachmittag andauerte.

Im Zuge dessen gab das Währungspaar bis 1,1135 nach. Es gelang dann bis zum Handelsende wieder an die 1,1200 zu laufen und den Wochenschluss über dieser Marke zu formatieren. Der Wochenstart war dann verhalten. Der EUR lief übergeordnet mehr oder weniger bis Dienstagnachmittag seitwärts. Am Nachmittag ging es wieder unter die 1,1200.

Das Hoch als auch das Tief im Betrachtungszeitraum liegt über dem Level der Vorperiode. Der EUR konnte aber nicht die 1,1300 erreichen. Das Hoch als auch das Tief wurden im Rahmen von dynamischen Impulsen formatiert. Übergeordnet hat sich am Gesamtbild wenig geändert. Der EUR hat es zumindest geschafft, sich im Bereich der 1,1200 festzusetzen.

Die Range war etwas größer als in der Vorperiode.

 

 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1259/61 weiter bis an die 1,1268/70 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 4 Pips überschritten. Wir sind übergeordnet aber davon ausgegangen, dass die Aufwärtsbewegung im Bereich der 1,1159/70 beendet sein könnte. Dieses Szenario hat sich eingestellt, das Setup auf der Oberseite hat damit gut gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1139/37 weiter bis an die 1,1131/29 laufen könnte.

Dieser Bewegung hat sich zwar eingestellt, das Anlaufziel wurde aber nicht erreicht. Das Setup hat damit auf der Unterseite nicht gepasst.

 

  • Hoch*: 1,1265 Vorperiode: 1,1229
  • Tief*: 1,1135 Vorperiode: 1,1111
  • Wochenschluss: 1,1201 (1,1139)
  • Range*: 130 Pips Vorperiode: 118 Pips

*Betrachtungszeitraum 01.05.2019 – 07.05.2019 – Handelszeiten zwischen 08:00-22:00 Uhr

 

EURUSD: Wie könnte es weitergehen?

  • Euro-WS: 1,1213/76….1,1300/33/73….1,1423/68…..1,1503/48/62/72
  • Euro-US: 1,1170/38/23/04…..1,1088/27….1,0955

 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres EURUSD Setups

  • Box-Bereich: 1,3039 bis 1,0504
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,1382 und 1,1028
  • Intraday-Marken: 1,1252 und 1,1107
  • Die Range: 1,3479 bis 0,9631

 

 


 

 

EURUSD Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:

Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Der EUR konnte sich über die EMA20 (aktuell bei 1,1189) als auch über die EMA50 (aktuell bei 1,1187) schieben und dort auch festsetzen. Nach wie vor muss er über die EMA200 (aktuell bei 1,1236) um etwas Potential auf der Oberseite zu haben. Dies könnte aktuell bis an die 1,1236 gehen. Schafft es der EUR sich über die EMA200 zu schieben, so wäre dann Platz bis an die 1,1280/1,1300. An der EMA200 ist er allerdings zu Monatsbeginn schon einmal gescheitert. Optimal wäre es, wenn diese Linie dynamisch angelaufen und überwunden werden könnte. Wirklich aufhellen würde sich das Chartbild aber erst mit einem Tagesschluss über der 1,1300.

Die EMA20 und die EMA50 liegen auf der Unterseite sehr eng zusammen, was den EUR aktuell vergleichsweise gut absichert. Sollten die beiden Linien allerdings dynamisch und mit Momentum angelaufen werden, würde die Unterstützung aber wahrscheinlich nicht halten. Sollte es per Tagesschluss unter die 1,1185 gehen, so könnte die Erholung auch schon wieder beendet sein. Rücksetzer übergeordnet bis an die 1,1111 bzw. an die 1,1050/1,0948 könnten sich dann einstellen.


Fazit:
Der EUR muss über der 1,1185 bleiben, um weiteres Potential auf der Oberseite zu realisieren. Dann könnte es an die EMA200 bzw. bis in den Bereich der 1,1280/1,1300 gehen. Geht es auf Tagesschlussbasis wieder unter die 1,1185 könnten sich erneute Rücksetzer bis übergeordnet an die 1,1050/1,0948 einstellen.

 

 

EURUSD-Setups in den kommenden fünf Handelstagen:

Long-Setup: Der EUR könnte zunächst versuchen, sich im Bereich der 1,1205 zu halten. Sollte dies gelingen, so könnte er versuchen, unsere nächsten Anlaufmarken bei 1,1210/12, bei 1,1219/21 und dann bei 1,1233/35 zu erreichen. Denkbar ist, dass der EUR im Bereich der 1,1233/35 Probleme haben könnte weiter zu laufen. Eventuell läuft er sich an diesem Level auch müde, bzw. die Aufwärtsbewegung wäre in diesem Bereich beendet. Wird der Bereich aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt an unsere nächsten Anlaufmarken bei 1,1242/44, bei 1,1252/54 und dann bei 1,1259/61 bzw. bei 1,1268/70 gehen.

Unsere Anlaufziele über der 1,1268/70 wären die 1,1282/84, die 1,1295/1,1297 bzw. die 1,1305/07. Auch im Bereich der 1,1282/1,1307 könnte es zu einem Auslaufen der Bewegung kommen. Über der 1,1305/07 wären unsere nächsten Anlaufziele bei 1,1314/16, bei 1,1322/24, bei 1,1331/33, und dann bei 1,1342/44 zu finden.

 

Short-Setup: Kann sich der EUR nicht über der 1,1205 halten, so könnten die Rücksetzer zunächst an die 1,1200/1,1198 und dann an die 1,1191/89 gehen. Bereits im Bereich der 1,1191/98 hat das Währungspaar Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die die 1,1180/78, die 1,1168/66, die 1,1157/55, die 1,1148/46 und dann die 1,1139/37 erreichen könnten.

Unter der 1,1139/37 wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 1,1131/29, bei 1,1123/31, bei 1,1113/11 und dann bei 1,1105/03 zu finden. Bei ausgeprägter Schwäche wäre auch ein Erreichen der 1,1094/92, der 1,1087/85, der 1,1078/76 und der 1,1067/65 vorstellbar.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/aufwärts

 

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge