EUR/USD: Warten auf die US-Steuerreform

flatex: Die Stabilisierung des Währungspaares EUR/USD  zu Wochenbeginn setzte sich auch am Dienstag überwiegend fort. Die nächsten Auf- und Abwärtssequenzen könnten sich durch den Verlauf vom letzten Hoch vom 14. Dezember von 1,1863 bis zum Verlaufstief vom 17. Dezember von 1,1738 ermitteln lassen.

Die Widerstände könnten demnach bei den Marken von 1,1863/1,1877/1,1892/1,1910 und 1,1940 auszumachen sein. Die Unterstützungen kämen bei 1,1815/1,1786/1,1767/1,1738/1,1708/1,1690 und 1,1661 in Betracht.

In den USA befindet sich der Gesetzgebungsprozess zur US-Steuerreform immer noch im Abstimmungsprozess. Sollte das Gesetz final durchgewunken werden, könnte dies auch Volatilität für den EUR/USD-Kurs bedeuten.

Weitere Währungs-Analysen:

NZD erwartet ein wichtiges Datenpaket

NZD/USD – Chance vorhanden

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge