EZB schiebt Zinsspekulationen einen Riegel vor

ActivTrades:


Nachdem sich der US-Dollar am Mittwoch über weite Strecken freundlich gezeigt hat, dominierte zum Handelsschluss in New York eine leichte Zurückhaltung. Weiter fallende Renditen der US-Treasuries prägten das Bild an den Zinsmärkten.

Für Währungen von weltweit führenden Rohstoffexporteuren wie Australien, Neuseeland und Kanada ging es am Mittwoch hingegen deutlich aufwärts. Der Hauptgrund für die positive Entwicklung beim australischen Dollar war die Erholung beim Kupferpreis. Großbritannien aktivierte Artikel 50 der EU-Verträge und die Erholungsbewegung beim Währungspaar USD/JPY blieb durch rückläufige Renditen dies- und jenseits des Atlantiks begrenzt.

Die Renditen europäischer Staatsanleihen standen am Mittwoch auf breiter Front unter Druck. Die Verzinsung zehnjähriger deutscher Bunds fiel um acht Basispunkte auf 0,34 Prozent. Schuld daran waren Medienberichte, wonach die Europäische Zentralbank am 09. März missverstanden wurde. Insidern zufolge wurde die Kommunikation über abnehmende Risiken im EZB-Ausblick stark überinterpretiert. Eine Wende der ultralockeren Geldpolitik stehe noch längst nicht bevor. Während die Wahrscheinlichkeit einer Leitzinserhöhung im Dezember vor dem Medienbericht noch mit etwa 70 Prozent eingeschätzt wurde, ist der Wert auf zuletzt 50 Prozent gesunken.

In Amerika hingegen spiegeln die Fed-Funds-Futures eine Wahrscheinlichkeit für eine Leitzinserhöhung im Juni von 60 Prozent wieder, was den Kurs des US-Dollar etwas gestützt hatte. Gestern sprachen sich einige Führungsmitglieder der US-Notenbank – darunter Williams, Rosengren und Evans – für insgesamt vier Leitzinsanhebungen in diesem Jahr aus. Die bessere Stimmung gegenüber der amerikanischen Währung steht zudem im Zusammenhang mit der besser als erwartet ausgefallenen Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe per Berichtsmonat Februar. Die schwebenden Verkäufe seien um 5,5 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) mit. Bankvolkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem Anstieg um 2,1 Prozent gerechnet.

Heute stehen besonders viele Konjunkturdaten an, die zu Kursbewegung führen könnten. Im Euroraum werden einige Stimmungsindikatoren veröffentlicht, aus den USA kommen einige Wachstums- und Inflationsdaten. Außerdem äußern sich die Vertreter der amerikanischen Notenbank Kaplan und Williams zur Geldpolitik.

Malte Kaub

Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen über künftige Marktentwicklungen sind indikativer Natur. Die Entscheidung, vorgestellte Techniken, Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge