Fed legt Zinspause ein – nächste Zinserhöhung für Dezember erwartet

Bankenverband: Die US-Notenbank Fed hat das Leitzinsniveau auf ihrer jüngsten Sitzung unverändert belassen und weitere Zinsanhebungen angedeutet. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibe in der Spanne von 2,0 bis 2,25 Prozent, teilten die Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell gestern im Anschluss an ihre Zinssitzung mit.

 

Sie bescheinigten der Wirtschaft zudem ein hohes Wachstumstempo. Die US-Notenbank sieht die Inflation weiterhin bei 2 Prozent, die langfristigen Inflationserwartungen sind laut Fed wenig verändert. Die kurzfristigen Risiken für die US-Konjunktur stuften die US-Zentralbanker als ungefähr ausgeglichen ein. Die Ausgaben der privaten Verbraucher hätten weiterhin stark zugelegt.

“Mit dem anhaltend kräftigen Wachstum für das dritte Quartal sowie dem starken Beschäftigungsaufbau im Oktober im Rücken steuert die Fed klar auf eine weitere Zinsanhebung im Dezember zu”, erklärte der Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg, Uwe Burkert.

Die jüngste Zinssitzung war wegen der Kongresswahlen um einen Tag verschoben worden und damit nicht wie üblich an einem Mittwoch, sondern am Donnerstag zu Ende gegangen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge