Aktie im Fokus: Ferrari – Kurs seit dem Börsengang verdoppelt

LYNXFerrari ist ein global bekannter Konzern und Hersteller einer der begehrtesten Luxus-Automarken der Welt . Die Ferrari N.V. ist ein öffentlich gelistetes Unternehmen nach niederländischem Recht und die Abkürzung N.V. steht für den niederländischen Begriff „naamloze vennootschap“ (namenlose Partnerschaft), die niederländische Rechtsform einer Aktiengesellschaft. Der offizielle Sitz des Konzerns ist Amsterdam.

Der traditionelle Standort und operative Hauptsitz von Ferrari ist und bleibt jedoch das italienische Maranello. CEO des Konzerns ist Sergio Marchionne, der gleichzeitig Chairman der Ferrari S.p.A. ist. Die Marke Ferrari verbindet man automatisch mit Luxussportwagen der absoluten Spitzenklasse und unweigerlich mit den Erfolgen in der Formel 1.

Die Firmengeschichte von Ferrari begann zwar bereits 1929 mit der Gründung der Scuderia Ferrari. Jedoch wurde erst im Jahr 1947 mit dem Ferrari 125 S am Stammsitz Maranello das erste Automobil gebaut. Das Lebenswerk des Firmengründers Enzo Ferrari erlangte Weltruhm.

Fakten und Konzernstruktur

Im Jahr 2017 konnte Ferrari 8.398 Autos verkaufen. Der Konzern ist in 62 Ländern aktiv und erzielte im abgelaufenen Jahr einen Umsatz von 3,417 Mrd. Euro. Die Fahrzeuge werden in Maranello entworfen, konstruiert und gefertigt und über ein Netzwerk von 180 autorisierten Händlern vertrieben. Das Unternehmen unterscheidet zwischen den Umsatzregionen EMEA (Europa, Mittler Osten, Afrika), Americas (Nord-, Mittel- und Südamerika), China und APAC (Asien und Pazifik außer China). EMEA steht aktuell für 45 Prozent und Americas für 33 Prozent der Umsätze.

Produktportfolio

Ferrari hat derzeit 7 neue Modelle im Angebot, nämlich den 812 Superfast (V12), den GTC4 Lusso, den GTC4 Lusso T, den Ferrari 488 Pista, den Ferrari 488 GTB, den Ferrari 488 Spider und den Ferrari Portofino. Neben der Automobilproduktion und den Aktivitäten in der Formel 1 betreibt der Konzern rund 50 Ferrari-Stores weltweit .

In Zusammenarbeit mit bekannten Marken werden zudem Ferrari-Produkte, Mode- und Fan-Artikel produziert, so etwa Sportkleidung, Uhren, Spielzeug, Accessoires, Parfum, Videospiele, Themenparks und Elektronik-Produkte. Dies dient der Kundenbindung und Markenbildung der Kult-Automarke.

Innovationen und Technologie

Die Produkte des Hauses Ferrari gehen seit jeher durch einen Dauertest – genau so kann man die Formel 1 betrachten. Von der Materialforschung, vom Einzelteil bis hin zum Motor, von der Karosserie bis hin zur Kühlung, Aerodynamik und jeglicher anderer Technik profitiert das Gesamtpaket Ferrari-Automobil von den Erfahrungen aus der Rennklasse. Die Formel 1 ist eine Quelle für Innovationen und Testfeld zugleich. Die Teilnahme an über 900 Grand-Prix-Veranstaltungen mit 15 Weltmeistertiteln ist eine beachtliche Leistung. Seit der Gründung der Formel 1 hat Ferrari ununterbrochen an der Konstrukteursmeisterschaft teilgenommen und 16 Titel gewonnen.

Ferrari – mehr als nur ein Automobil

Seit Jahrzehnten gibt es Sammler für die Sportwagen aus Maranello. Da die Autos limitiert sind, werden teilweise horrende Preise erzielt. So mancher Ferrari-Süchtige bezahlt auch satte Preisaufschläge, um an ein ausverkauftes Modell doch noch heranzukommen. Ferrari selbst führt zum Beispiel im Bericht für 2017 aus, dass 66 Prozent der Ferrari-Kunden bereits einen Wagen der Marke besaßen, während 32 Prozent der Kunden sogar mehr als nur einen Ferrari ihr Eigen nannten.

Details zur Aktie

Die FCA (Fiat Chrysler Automobiles) bekundete am 29. Oktober 2014 ihr Interesse, Ferrari abzuspalten (Spin-off). Das offizielle Datum des Spin-off war der 3. Januar 2016. Man entschied sich für die rechtliche Form einer niederländischen Ferrari Holding mit Sitz in Amsterdam. Am 21. Oktober 2015 ging die Aktie von Ferrari mit dem Symbol RACE an der New Yorker Börse (NYSE) an den Start. Der Ausgabekurs betrug rund 52 US-Dollar und die Kurse schnellten am ersten Handelstag auf bis zu 60 US-Dollar hinauf.

Beim Börsengang wurden zunächst nur 9 Prozent der Aktien zum Handel freigegeben und der Eigentümer Fiat-Chrysler (FCA) hatte zunächst nur 10 Prozent der Aktien für den IPO listen lassen. Seit dem 4. Januar 2016 ist Ferrari auch an der Mailänder Börse (Borsa Italiana) gelistet. Zum Ende des Geschäftsjahres 2017 waren 188,945 Millionen Aktien ausstehend.

Der Blick auf die Aktionärsstruktur weist EXOR, die Investmentgesellschaft im Besitz der Familie Agnelli, mit 23,50 Prozent als größten Aktionär aus. Diese Investmentgesellschaft hat ihren Sitz ebenfalls in Amsterdam in den Niederlanden. Auf dem zweiten Platz folgt Piero Ferrari mit einem Anteil von 10,00 Prozent.

Die größten institutionellen Anleger sind Baillie Gifford mit 6,04 Prozent und T. Rowe Price Associates mit einem Anteil von 3,83 Prozent. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 23,89 Mrd. USD. Die Aktien kosteten in den letzten 52 Wochen 131,20 USD im Hoch und 70,78 USD im Tief.

Aktuelle Analysen

Sehr viele aktuelle Analysen zur Ferrari N.V. gibt es nicht. Vor allem ist aber darauf zu achten, welche Analysen man heranzieht. Denn man darf nicht vergessen, dass die Aktie der Ferrari N.V. eine in den Niederlanden rechtlich basierende N.V., Ferrari jedoch ein italienischer Konzern ist, der aber neben dem Börsenplatz der Mailänder Borsa Italiana mit der höchsten Liquidität an der New Yorker Börse (NYSE) in US-Dollar gehandelt wird. Aus diesem Grund werden hier lediglich die Kursziele in US-Dollar erwähnt.

Die Analysten der Credit Suisse, Morgan Stanley und der UBS fertigten 2018 Analysen zur Aktie an. Die Credit Suisse sieht ein Kursziel von 150,00 USD, Morgan Stanley ein Ziel von 105,00 USD und die UBS ein Ziel von 160,00 USD. Das Durchschnittskursziel läge basierend auf diesen drei Analysen folglich bei 138,33 USD. Zieht man die 19 Analysen der letzten 12 Monate heran, so läge das Durchschnittskursziel bei 137,18 USD.

In beiden Fällen wäre also noch Luft nach oben vorhanden. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 123,19 EUR aus dem Handel an der NYSE.

Fundamentaldaten 2017

Bei Ferrari wird jeweils zum 31.12. gemäß IFRS in Euro (EUR) bilanziert. Der Umsatz im Jahr 2017 lag bei 3,417 Mrd. EUR, das adjustierte EBITDA bei 1,036 Mrd. EUR, das adjustierte betriebliche Ergebnis (EBIT) bei 775,0 Mio. EUR und der adjustierte Jahresüberschuss bei 537,0 Mio. EUR. Das Ergebnis je Aktie betrug 2,83 EUR. Die Dividende wurde mit 0,71 EUR je Aktie auf der Hauptversammlung beschlossen und wird am 2. Mai 2018 bezahlt. Die Ausschüttungssumme wird 134,0 Mio. EUR betragen. Die Masse der Aktionäre wird die Dividende in US-Dollar erhalten.

Die Gesellschaft weist für 2017 liquide Mittel in Höhe von 647,7 Mio. EUR aus. Die Nettoverschuldung 2017 wurde mit 473,0 Mio. EUR testiert und die Verbindlichkeiten wurden mit 3,4 Mrd. EUR angegeben. Die Bilanzsumme lag somit bei 4,141 Mrd. EUR. Die Eigenkapitalquote wurde zum Jahresende mit rund 18,8 Prozent ausgewiesen. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 3.380 Mitarbeiter. 52 Prozent dieser Mitarbeiter sind Arbeiter, der Rest Ingenieure, Manager und Sonstige. Die Belegschaft ist zu rund 74 Prozent älter als 50 Jahre und setzt sich aus insgesamt 40 Nationalitäten zusammen.


Konsensschätzungen und Bilanzprognosen für 2018 und 2019

Die Umsätze könnten 2018 3,55 Mrd. EUR und 2019 3,82 Mrd. EUR betragen. Das EBIT könnte in 2018 829,15 Mio . EUR und 2019 914,26 Mio. EUR betragen. Der Gewinn je Aktie könnte sich 2018 auf 3,06 EUR und 2019 auf 3,45 EUR belaufen. Die Dividende je Aktie könnte 2018 bei 0,94 EUR und 2019 bei 1,03 EUR liegen.

Für das Jahr 2018 könnte ein Cashflow je Aktie von 4,57 EUR und 2019 von 5,26 EUR testiert werden. Das Nettovermögen je Aktie könnte 2018 bei 6,23 EUR und 2019 bei 8,73 EUR betragen. Die Nettoverschuldung von 488,0 Mio. EUR 2018 könnte sich 2019 auf 232,0 Mio. EUR mehr als halbieren.

(Beachte: Die Ferrari N.V. wird am Kapitalmarkt in den nächsten Jahren ihre begebenen Anleihen zurückzuzahlen haben. Bis zum 16. Januar 2021 ist ein Volumen in Höhe von 700 Mio. EUR ausstehend und bis zum 16. März 2023 ein Volumen in Höhe von 500 Mio. EUR.)

Termine

Die Ferrari N.V. wird am 3. Mai 2018 ihren Zwischenbericht für das erste Quartal veröffentlichen, am 1. August 2018 folgt der Bericht für das zweite Quartal und am 05. November 2018 der für das dritte Quartal. Die Hauptversammlung fand bereits am 13. April 2018 statt.

Langfristige Chartanalyse der Ferrari-Aktie

Der Blick auf die letzten 12 Monate der Ferrari-Aktie zeigt ein positives Bild. Aktuell steckt die Aktie jedoch in einer seitwärts laufenden Konsolidierung fest . Aus dem Kursbereich von rund 80,00 USD kommend entwickelte sich der Wert vorerst bis gut 130,00 USD und schwankt seit Ende Januar zwischen 130,00 und 117,50 USD. Das aktuelle Bewegungshoch liegt bei rund 131,00 USD und somit in etwa 8,50 USD höher als der Freitagsschlusskurs nahe der Marke von 122,50 USD.

Aus charttechnischer Sicht ist das Aufwärtsbild trotz der aktuell laufenden Schiebezone sehr sauber, was Käufe prinzipiell auch weiterhin erlauben sollte. Oberhalb des Unterstützungslevels von rund 113,00 USD wären somit leichte Konsolidierungen gegebenenfalls interessante Einstiegssetups, wobei die Bewegungshochs von gut 131,00 USD und folgend 134,80 USD realistische Ziele darstellen könnten. Sollte der Wert jedoch dauerhaft unter die Unterstützung von 113,00 USD rutschen, wird das charttechnische Aufwärtsbild etwas unsauberer und Käufe sollten bedingt etwas zurückgenommen werden.
Weitere Aktien-Analysen:

Aktie im Fokus: ProSiebenSat.1 – Weiter steigende Kurse
Die Aktie von ProSiebenSat.1 Media überschreitet aktuell die wichtige Hürde der 200 Tage Linie. Nun befindet sich der Kurs sowohl oberhalb des GD 50, als auch oberhalb des GD 200. Dies könnte zur Folge haben, dass …

Aktie im Fokus: UmweltBank mit 9. Dividendenerhöhung in Folge
Nach dem testierten und vom Aufsichtsrat festgestellten Jahresabschluss steigt die Bilanzsumme um 8,7 Prozent auf knapp 3,5 Milliarden Euro. Das Ergebnis nach Steuern und vor Rücklagenbildung beläuft sich auf 99 Cent je Aktie. Nun soll die Dividende auf …

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge