flatex startet Preisoffensive für den Handel an Auslandsbörsen

  • Special zum US-Wahlkampf: Bis Ende November kosten Trades an US und kanadischen Börsen nur 7,90 EUR (je Transaktion, zzgl. Börsengebühren)
  • Ab Dezember kostet eine Transaktion in USA und Kanada nur 9,90 EUR (zzgl. Börsengebühren)
  • Flat Fee dauerhaft halbiert: Bislang kostete eine Transaktion 19,90 EUR (zzgl. Börsengebühren)

 

Der Online-Broker flatex, ein Unternehmen der FinTech Group AG, startet eine Preisoffensive für den Handel an Auslandsbörsen. Die Aktion startet mit einem Special für Trader, die vom spannenden US-Präsidentschaftswahlkampf profitieren wollen: Von Juni bis November fällt für Trades – unabhängig vom Ordervolumen – nur noch eine Flat Fee von 7,90 EUR je Transaktion an (zzgl. Börsengebühren).

Auch nach der Richtungsentscheidung bleibt die Flat Fee dauerhaft günstig: Von Dezember an kosten Transaktionen an US-amerikanischen und kanadischen Börsen nur noch 9,90 EUR pro Transaktion (zzgl. Börsengebühren). Bislang lag der Festpreis bei 19,90 EUR. Das neue Preismodell halbiert die bisherige Flat Fee also dauerhaft.

"Keine Frage: Das ist ein sehr attraktives Preisangebot für aktive Wertpapiertrader in nordamerikanischen Werten. Mit dem neuen Preismodell für USA und Kanada ist flatex der günstigste unter den deutschen Online-Brokern in diesem Segment", erklärt Niklas Helmreich, Geschäftsführer der flatex GmbH. "Mit der Preissenkung wollen wir für News- und Charttechniktrader in den weltweit liquidesten Aktien noch attraktiver werden und diese Heavy Trader auf unsere Plattform bringen.“

Der Online-Broker flatex, der in diesem Jahr seinen 10. Geburtstag feiert, ist der deutsche Vorreiter für die vom Ordervolumen unabhängigen Flat Fee-Modelle und wird diese weiter ausbauen. So will die Marke, der inzwischen fast 160.000 besonders aktive Trader in Deutschland und Österreich vertrauen, auch in Zukunft die attraktivsten Konditionen bieten.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge