FXCM: Schwedische Krone – Aufwärtspotenzial noch lange nicht ausgereizt

Was haben die Schwedische Krone (SEK) und der DAX in diesen Tagen gemeinsam? Sie profitieren beide von der wieder zunehmenden Risikobereitschaft der Investoren und versprechen eine reale Rendite, die mit den so genannten sicheren Häfen, wie zum Beispiel deutschen oder US-Staatsanleihen nicht zu erzielen ist. In Zahlen heißt dies, dass die Schwedenkrone gegenüber Dollar und Euro seit meiner letzten Analyse Ende Mai rund fünf Prozent zugelegt hat, und der DAX hat seit seinem Tief Anfang Juni rund 13 Prozent gewonnen. In beiden Fällen bewerte ich das Potenzial als noch nicht ausgereizt.

 

Die entgegen meiner und der Erwartung vieler Analysten ausgebliebene Zinssenkung durch die Schwedische Notenbank auf ihrem Treffen Anfang Juli zeigt eines ganz deutlich: Die wirtschaftliche Lage der Skandinavier scheint momentan keine geldpolitischen Anreize zu erfordern, die Krise bei den europäischen Nachbarn auch ohne diese Maßnahme beherrschbar. Damit beträgt der schwedische Leitzins unverändert 1,5 Prozent und ist nun doppelt so hoch wie der auf 0,75 Prozent gesenkte Leitzins in der Euro-Zone. Neben diesem Faktor sprechen aber auch einige andere fundamentale Faktoren für ein Engagement in der Schwedischen Krone.

 

Zwar liegen die Schätzungen für das Wachstum der schwedischen Wirtschaft mit 0,4 bis einem Prozent für dieses Jahr weit unter den starken 3,9 Prozent von 2011, allerdings gibt es viele Länder in der Euro-Zone, die über ein solches Miniplus, gar über eine schwarze Null, durchaus froh wären. Der schwedischen Konjunktur soll nun ein Wachstumspaket in Höhe eines halben Prozentpunkts des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf die Sprünge helfen, das Finanzminister Anders Borg vor einigen Tagen angekündigt hat. Hilfen für Forschung und Entwicklung, Maßnahmen in der Infrastruktur und niedrigere Steuern für Unternehmen sollen das Wachstum ankurbeln. Außerdem soll sich Schwedens Export in Zukunft mehr auf die Schwellenländer konzentrieren und damit weniger abhängig von Europa werden. Die Krise in der Eurozone sorgt aktuell für schrumpfende Exporterlöse der Schweden und kühlt die Stimmung in der Industrie ab. Auch der schwedische Einkaufsmanagerindex ist im Einklang mit dem weltweiten Indikator unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten gefallen.

 

Sollte allerdings Schweden von der Krise in der Eurozone doch stärker in Mitleidenschaft gezogen werden, wird die Notenbank reagieren müssen und ein weiteres Mal in diesem Jahr an der Zinsschraube drehen – bei einer Inflationsrate von aktuell einem Prozent hat sie allemal Spielraum. Dieses Verhalten würde zumindest kurzfristig auf den Kurs der Krone drücken. Bei einer weiterhin robusten Nachfrage nach der Währung stünde die Notenbank dann aber aufgrund der geringen Liquidität in der Schwedenkrone vor der sehr schwierigen Aufgabe, eine weitere Aufwertung dauerhaft zu verhindern. Diese geringe Liquidität ist aber auch ein nicht zu vernachlässigendes Risiko für den Fall, dass sich das allgemeine Risikoprofil der Investoren wieder in Richtung Zurückhaltung entwickelt. Wenn dann alle aus der Krone wieder raus wollen, kann es sehr schnell gehen. Empfehlenswert wäre deshalb auch hier, mit Stop-Kursen zu arbeiten, um bis dahin erzielte Gewinne abzusichern.

 

Es gilt also, die Rahmenbedingungen weiter im Auge zu behalten. Aktuell überwiegen für mich aber die Chancen eindeutig die Risiken, und ich rechne mit weiter steigenden Kursen der Krone gegenüber Dollar und Euro. Mein Kursziel für USD/SEK für die kommenden zwölf Monate liegt weiterhin bei 6,00 US-Dollar für eine Schwedenkrone, für EUR/SEK könnte ich mir 8,00 Euro und weniger für eine Krone vorstellen.

 

Wie eingangs erwähnt scheint auch der DAX nicht zu bremsen. Obwohl der Sommer draußen noch fehlt, scheint die Sommer-Rallye an der Börse in vollem Gange zu sein. Und weil das Unverständnis darüber und der Anteil der Pessimisten in meinen Augen sehr hoch sind, kann dieser Trend auch noch eine Weile so weitergehen.

 

Von Torsten Gellert

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,05% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt. Mit der Kontoführung bei Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) könnten Privatkunden einen Totalverlust Ihrer eingezahlten Gelder erleiden, unterliegen aber keinen Nachzahlungsverpflichtungen über die eingezahlten Gelder hinaus; professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien könnten dagegen Verluste über die Einlagen hinaus erleiden. Bevor Sie Produkte von FXCM LTD, einschließlich aller EU-Niederlassungen, aller Tochtergesellschaften der oben genannten Unternehmen oder anderer Unternehmen innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe [zusammen die “FXCM Gruppe”] handeln, sollten Sie Ihre finanzielle Situation und Ihren Erfahrungsstand sorgfältig prüfen. Die FXCM Gruppe kann allgemeine Kommentare abgeben, die nicht als Anlageberatung gedacht sind und nicht als solche ausgelegt werden dürfen. Konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater. Die FXCM Gruppe übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen; sie übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit von Informationen, Texten, Grafiken, Links oder anderen in diesen Materialien enthaltenen Inhalten. Lesen und verstehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Webseiten der FXCM Gruppe, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) ist eine agierende Tochtergesellschaft innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe (zusammen die “FXCM Gruppe”). Alle Verweise auf dieser Website auf “FXCM” beziehen sich auf die FXCM Gruppe. FXCM LTD ist durch die UK Financial Conduct Authority (“FCA”) zugelassen [FCA Registrierungsnummer 217689] und unterliegt deren Bestimmungen. Forex Capital Markets Limited, Zweigniederlassung Deutschland (‚FXCM Germany’) ist eine Niederlassung von Forex Capital Markets Ltd, zu großem Teil reguliert durch die FCA und in anderen Bereichen reguliert durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) [BaFin Registrierungsnummer 122556]. Registriert im Handelsregister in England und Wales mit der Nummer: 04072877.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge