FXCM: EUR/CHF – Expansive Maßnahmen der EZB könnten die SNB die Mindestkursgrenze höher setzen lassen

FXCM: Während die Anzeichen für einen expansiveren geldpolitischen Kurs der EZB sich verdichten, steigt auch der fundamentale Druck auf den Euro. Auch enttäuschende Kennzahlen der Eurozone tragen neben Aussagen einzelner EZB-Direktoren der EZB dazu bei. Erst heute enttäuschte der Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands. Dieser fiel im Mai auf 110,4 Punkte von 111,2 im Vormonat. Neben einem Rückgang in der aktuellen Geschätslage fiel auch die Konjunkturerwartung. Deutsche Unternehmen zeigten sich im Mai weniger optimistisch für den weiteren Geschäftsverlauf. Schwache Kennzahlen der Eurozone lassen zurzeit Spekulationen auf baldige Taten der EZB in den Märkten anziehen.

Am 5 Juni könnte die EZB unter anderem folgende Maßnahmen verkünden:

  • Senken des Hautrefanzierungssatz (von 0,25 Prozent auf 0,15 Prozent oder 0,1?Prozent)
  • Strafzins für Banken (ein Senken der Einlagenfazilität unter 0 Prozent)
  • Liquiditätsspritzen für Banken durch längerfristige Kredite

Die Schweizer Nationalbank (SNB) verteidigte mit mit allen ihren zur Verfügung stehenden Mitteln die Wechselkursuntergrenze von 1,2 bis im September 2012 sich der Kurs von der Marke absetzen konnte. Mit dem mittlerweile komfortablen Abstand des Wechselkurses zu 1,2 hat die SNB bereits länger nicht mehr intervenieren müssen.
 

Infolge expansiver Maßnahmen der EZB könnte Kapital vom Euroraum in den Franken als Fluchtwährung fließen und eine Aufwertung folgen. Um eine Stärkung des Schweizer Franken gegenüber dem Euro zu verhindern, könnte die Schweizerische Nationalbank ihrerseits aktiv werden und eine Anpassung Mindestkurses, des gespannten Sicherheitsnetzes, vorzunehmen. Ich erwarte, dass die SNB zumindest folgend zeitnah wieder die Bereitschaft äußern wird, zu intervenieren, falls die EZB tätig und der Mindestkurs wieder angelaufen wird. Expansive Schritte der EZB erhöhen zumindest den Druck auf die SNB bald wieder nach Interventionsmitteln greifen zu müssen.
 

Daily EUR/CHF

UR/CHF – Expansive Maßnahmen der EZB könnten die SNB die Mindestkursgrenze höher setzen lassen

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge