FXCM: USD/JPY: Erneut höchste Inflation in mehr als 20 Jahren

FXCM: Die am Freitagmorgen veröffentlichten Inflationsdaten Japans toppten mit 3,7% das Zwei-Dekadenhoch von 3,4%. Diese Entwicklung stellt einen weiteren Schritt Japans aus seinem Kampf gegen die Inflation dar, ein Indikator für anscheinend anschlagende Maßnahmen. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass ein Teil dieser Inflation mehr oder weiger künstlich hergestellt wurde und zwar durch die stark expansive Geldpolitik der Bank of Japan, die in den letzten drei Jahren ihre Bilanzsumme ungefähr verdoppelt hat. Bis die direkten Auswirkungen dieser Maßnahmen noch zu spüren sind, ist ein endgültiges Urteil über den Erfolg dieser Unternehmungen noch nicht möglich. Trotzdem bleibt ein weiterer Anstieg der Inflation für Japan ein positives Signal. Mit einem Wert von 3,7% wurde eine Inflation erreicht die fast doppelt so hoch ist wie die Zielinflation von 2% in den meisten anderen Ländern, trotzdem sehe ich diese Notierung im Zusammenhang mit Japans Deflationsproblemen der letzten Jahren nicht Gefährdung für die Wirtschaft an.
 

USD/JPY: Erneut höchste Inflation in mehr als 20 Jahren

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

USD/JPY: Erneut höchste Inflation in mehr als 20 Jahren


Der Yen reagierte auf die erneut gestiegene Inflation mit Stärke, sodass der USD/JPY abwertete und dabei den Bereich um 101,40 durchbrach. Damit befindet sich die nächste interessante Unterstützungsregion im Bereich um 100,75, dessen Bruch neue Jahrestiefs bedeuten würde.
 

USD/JPY: Erneut höchste Inflation in mehr als 20 Jahren


Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

von Marc Zimmermann

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge