GBPUSD: Wie weit läuft die Korrektur?

Tickmill: GBPUSD, EURAUD und GBPCHF sind in Abwärtstrends verortet und gehen in den Korrekturmodus über. Kommt es tiefen Korrekturen oder atmen die Bären nur kurz durch? Die Charts bieten Raum für beide Szenarien.

GBPUSD mit Erholungstendenz

 

Nach dem Kursrutsch im GBPUSD am Dienstag kam es gestern zu einer ersten Gegenreaktion. Der Kursanstieg lief bis in den letzten Ausbruchsbereich des laufenden Abwärtstrends hinein.

 


 

Einer weiteren Korrekturausdehnung in Richtung Trendhoch bei 1,25787 USD, bieten sich der Widerstand um 1,24770 USD sowie das Tageshoch bei 1,25202 USD als Pivotpunkte an.

Notierungen unter dem gestrigen Tagestief bei 1,23822 USD hingegen, öffnen für das Feld für Rückgänge in Richtung 1,21300 USD.

 

EURAUD startet Korrektur

 

Nach dem Umkehrsignal in der Korrektur des EURAUD ist die abwärts gerichtete Bewegung bis auf 1,59450 AUD gefallen. Das hier einsetzende Kaufinteresse sorgte anschließend für steigende Kurse. Einem weiteren Korrekturverlauf bieten sich zunächst der Widerstand um 1,60500 AUD bzw. das Tageshoch bei 1,60731 AUD als regressive Zwischenstationen an.

 


 

Mittelfristige Zuwächse finden am Trendhoch bei 1,62308 AUD Orientierung. Auf der Unterseite stellt bei erneuten Kursrückgängen das Trendtief um 1,59450 AUD den ersten Anlaufpunkt dar. Tiefere Supports befinden sich um 1,58057 AUD bzw. 1,56826 AUD.

 

GBPCHF steht am Langzeitsupport

 

Die weit gelaufene Bewegung im Abwärtstrend des GBPCHF ist in der Unterstützung bei 1,22400 CHF vorerst zum Stehen gekommen. Finden sich hier weitere Käufer, bieten sich der regressiven Phase die Widerstände um 1,23474 CHF, 1,24141 CHF sowie 1,24504 CHF als Anlaufstellen an.

 

 

Kurse unterhalb des Supports initiieren den Bruch der Langzeitunterstützung.

Das könnte den Druck auf die auf die FX-Paarung weiter erhöhen und einen deutlichen Rückgang der Notierungen nach sich ziehen.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 73% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge