GBP/USD: Zwischenhoch muss bezwungen werden

IG: Ende Mai scheiterte das britische Pfund zum US-Dollar an der psychologischen Marke bei 1,30 USD. Im Anschluss folgte eine vierwöchige Korrekturphase. 
 

Trauriger Tiefpunkt war der Test der unteren kurzfristigen Abwärtstrendkanallinie sowie des 50,0%-Fibonacci-Retracements. Davon konnte sich das Währungspaar nach oben entfernen und wichtige Chartmarken zurückgewinnen.
 

Ende der vergangenen Woche hatte das GBP/USD  das Zwischenhoch bei 1,3040 USD vom 19. Mai annähernd erreicht. Ein Sprung darüber blieb aber aus. Folglich musste sich das britische Pfund zurückziehen. Mögliche charttechnische Ziele sind die obere Trendkanallinie bei aktuell 1,2878 USD, der einfache 50-Tage-Durchschnitt bei derzeit 1,2860 USD sowie die alt bekannte Unterstützung bei 1,2850 USD.
 

Cable auf Tagesbasis

Cable_070417

Quelle: IG Handelsplattform

 

Die technische Ampel würde erst oberhalb des erwähnten Hochs bei 1,3040 USD auf Grün springen. In diesem Fall bestünde dann weiteres Kurspotenzial bis zur Oberseite des übergeordneten Aufwärtstrendkanals bei aktuell 1,3222 USD. 

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD: Hartnäckiger Kreuzwiderstand

 

EUR/USD: Die Stabilität sorgt für die Hochs

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge