Geld unterm Weihnachtsbaum

Dass Kinder allein durch das Taschengeld mit dem Thema Finanzen in Berührung kommen, ist eine längst überholte Vorstellung: Gerade zu Weihnachten und zu Geburtstagen sind größere Geldgeschenke gang und gäbe.

In vielen Familien erfolgt der Umgang mit Geld "aus dem Bauch" heraus. Dabei ist es wichtig, sich möglichst klar zu überlegen, welche Summen wofür ausgegeben, gespart oder langfristig angelegt werden sollen.

Im Schnitt erhält jedes Kind in Deutschland jährlich stattliche 189 Euro an Geldgeschenken, hat eine Analyse des Ehapa-Verlags ergeben. Davon entfällt der Löwenanteil von rund 87 Euro auf Weihnachten.

Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren kommen so auf eine Gesamtsumme von 0,84 Milliarden Euro an Geldgeschenken. Dieses Geld wird keineswegs sofort in Spielsachen oder Süßigkeiten umgesetzt. Im Schnitt haben Kinder 738 Euro auf dem Sparkonto.

Über kleinere Bargeld-Beträge können Kinder ab 7 Jahren im Rahmen des sogenannten Taschengeld-Paragraphen recht frei verfügen. Ist ein Geldgeschenk für einen größeren Wunsch gedacht, den sich das Kind in nicht zu ferner Zukunft erfüllen möchte, macht man mit einem Kinder-Sparkonto nichts verkehrt.

So bietet zum Beispiel das Junior-Sparkonto der TARGOBANK neben kostenloser Kontoführung eine attraktive Verzinsung. In Absprache mit den Eltern, die aufgrund ihrer gesetzlichen Vertretung über das Konto verfügen dürfen, ist dies ein sinnvolles Instrument, um behutsam den Umgang mit Geld zu üben. Für größere Kinder wird es schließlich irgendwann sinnvoll, das Spar- mit einem Girokonto zu ergänzen.

Der 18. Geburtstag ändert – fast – alles
Hat ein Kind das 18. Lebensjahr vollendet, werden die Karten neu gemischt. Dann erlischt die Berechtigung der Eltern, über sämtliche Sparkonten, Festgelder, Bausparverträge und Depots, die im Namen des Kindes abgeschlossen wurden, zu verfügen.

Damit können der oder dem 18-Jährigen auch keinerlei Vorgaben mehr gemacht werden, wie das Geld zu verwenden ist.

Entscheidet sich ein 18-Jähriger dafür, von einer fünfstelligen Summe, die in seinem Namen angespart wurde, eine Weltreise zu machen oder in die Geschäftsgründung eines Freundes zu investieren, haben die Eltern dies zu akzeptieren. Selbst dann, wenn das Geld ausdrücklich für Studium oder Ausbildung gedacht gewesen ist.

Und damit nicht genug: Ist das ersparte Geld ausgegeben, hat der junge Mensch trotzdem noch einen Anspruch darauf, während Ausbildung oder Studium von den Eltern finanziert zu werden.

Wer Geld auf ein Konto oder Depot im Namen seines Kindes spart, um es damit fit fürs Berufsleben zu machen, sollte außerdem wissen, dass das Vermögen des Auszubildenden oder Studierenden bei BAföG-Anträgen berücksichtigt wird. Im Klartext: Und das kann die möglichen BAföG-Bezüge erheblich schmälern.

Viele Eltern gehen dazu über, die Sparaktivitäten zu splitten: Einen Topf für den Heranwachsenden, mit dem es tun und lassen kann, was das Herz begehrt – ohne dass deswegen Streit aufkommt: In jüngeren Jahren können das teure Spielsachen sein, trendige Klamotten oder ein cooles Mountainbike.

Später können Reisen oder ein fahrbarer Untersatz zum Thema werden. Damit solche Entscheidungen nach "Lust und Laune" möglich sind, sollte das Ersparte möglichst einfach und flexibel verfügbar sein, wie dies bei einem Tagesgeldkonto der Fall ist.

In den anderen Topf – sei es ein Sparplan, Bausparvertrag oder Depot – wandert regelmäßig Geld, von dem Jahre später die ersten eigenen vier Wände des Heranwachsenden, ein Auto für die Fahrt zum Ausbildungsplatz, ein Auslandssemester oder ein Zimmer im Studentenwohnheim finanziert werden kann.

Weitere Meldungen:

Online-Shopping zu Weihnachten spart Zeit, Geld und Nerven

Deutsche geben mehr Geld fürs Weihnachtsfest aus

Geld oder Gold als Weihnachtsgeschenk: Darauf sollten Sie achten

Disclaimer

Keine Anlageempfehlung, keine Beratung: Diese Information dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung allein ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung.

Die TARGOBANK AG („TARGOBANK“) hat bei der öffentlichen Verbreitung von Finanzanalysen mögliche Interessenkonflikte offen zu legen. Dieser Verpflichtung kommt sie nach, indem sie auf die nachfolgende Darstellung möglicher Interessenkonflikte hinweist. Die möglichen Interessenkonflikte werden mit größtmöglicher Sorgfalt innerhalb der TARGOBANK ermittelt und regelmäßig auf ihre Aktualität überprüft. Die in Finanzanalysen geäußerten Ansichten geben die persönliche Ansicht des Analysten über die genannten Wertpapiere oder Emittenten wieder; die Vergütung des Analysten war weder in der Vergangenheit, ist nicht in der Gegenwart und wird auch nicht in Zukunft an die Empfehlungen oder Ansichten innerhalb der Finanzanalysen gebunden sein. Die in Finanzanalysen genannten Inhalte, Produktinformationen, Ausarbeitungen oder Einschätzungen zu Wertpapieren sind nur zu Ihrer Information bestimmt und sollten nicht als ein Angebot aufgefasst werden, Kapitalanlagen zu kaufen, zu verkaufen oder zu deren Kauf oder Verkauf aufzufordern.

Die TARGOBANK stellt Ihnen diese Informationen unverbindlich zur Verfügung und übernimmt keine Gewähr bezüglich der Zuverlässigkeit, Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen, und sie haftet nicht für etwaige Schäden oder Verluste, die dem Nutzer direkt oder als Folgeschäden aus der Verwendung besagter Informationen entstehen. Die Informationen sind sorgfältig und nach dem letzten verfügbaren Stand zusammengestellt. Durch aktuelle Entwicklungen könnten diese jedoch überholt sein oder sich ansonsten geändert haben, ohne dass die bereitgestellten Einschätzungen, Bewertungen, Ausarbeitungen und Informationen geändert wurden bzw. werden. Sofern die Inhalte von Dritten zur Verfügung gestellt wurden bzw. Meinungen Dritter wiedergeben, müssen diese nicht mit den Auffassungen der TARGOBANK im Einklang, sondern können auch im Widerspruch hierzu stehen.

Die Werte der in den Finanzanalysen genannten Anlagen unterliegen Schwankungen des Marktes, welche zum ganzen oder teilweisen Verlust des Investments führen können. Zum Beispiel kann infolge von Wechselkursveränderungen bei der Währung, auf die die Kapitalanlage lautet, der Wert der Kapitalanlage steigen oder fallen, wenn die eigene Währung des Anlegers eine andere ist. Anlagen in diese Produkte sind keine Bankeinlagen, und sind entsprechend weder durch die TARGOBANK, noch im Rahmen der Einlagensicherung garantiert. Die Performance der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zu. Soweit Prognosen abgegeben werden, könnten diese unter Umständen nicht oder nicht vollständig zutreffen. Vor dem Erwerb eines Produkts sollte der Kunde eine selbständige Anlageentscheidung treffen, ohne sich auf eine Finanzanalyse zu verlassen. Die Finanzanalyse ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Es sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

Die in Finanzanalysen genannten Geldanlagen in Unternehmen oder Märkte sollten nur von Anlegern in Betracht gezogen werden, die aufgrund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen in Finanz- und Wertpapiergeschäften in der Lage sind, die damit einhergehenden Vorteile und Risiken einzuschätzen; andere Personen sollten keine Wertpapiergeschäfte auf Grundlage einer Finanzanalyse tätigen.

Die genannten Produkte können nicht von US-Personen erworben werden.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge