Geopolitische Risiken treiben den Goldpreis an

flatex: Der Preis für eine Feinunze Gold zog parallel zu den gesteigerten geopolitischen Risiken seit Anfang der Woche an. Der Greenback konnte sich am Donnerstag parallel zu den Erholungen am Aktienmarkt etwas Luft verschaffen. Die altbewährte Korrelation zwischen Rohstoffen und dem US-Dollar gilt nach wie vor. Zieht der Wert des US-Dollars gegenüber den meisten G10-Währungen an, so verliert Gold an Wert.

Charttechnik
Ausgehend vom Tief des 01. März 2018 bei 1.302,87 US-Dollar bis zum jüngsten Zwischenhoch des 11. April 2018 bei 1.365,38 US-Dollar, wären die nächsten Widerstände bei den Marken von 1.351/1.365 US-Dollar und bei den Projektionen von 1.380/1.389 und 1.404 US-Dollar auszumachen. Die Unterstützungen kämen bei 1.327/1.318 und 1.303 US-Dollar in Betracht. Weiter südlich fänden sich die Projektionen von 1.288/1.279 und 1.264 US-Dollar.

Weitere Analysen zu Gold:
Gold: Außer Rand und Band
Gold: Luftangriffe auf Syrien könnten Unsicherheiten erhöhen
Gold: Goldpreis legt Rückwärtsgang ein

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge