Gold: Angst vor dem Kreuzwiderstand

IG: Vor über zwei Wochen hatte der Goldpreis eine technische Gegenoffensive gestartet. Ausgangspunkt dafür war der erfolgreiche Test des 50,0%-Fibonacci-Retracements bei 1.210 USD. Im Anschluss konnten sowohl der einfache 200-Tage-Durchschnitt als auch das 38,2%-Fibonacci-Level bei 1.231 USD zurückgewonnen werden.
 

Allerdings bereitet im Tageschart ein Kreuzwiderstand dem gelben Edelmetall einige Probleme. Dieser besteht aus dem 23,6%-Retracement bei 1.256 USD, dem seit Juli 2016 immer noch intakten Abwärtstrend bei aktuell 1.260 USD sowie der alt bekannten waagerechten Trendlinie bei 1.263 USD.
 

Gold auf Tagesbasis

Gold_072617

Quelle: IG Handelsplattform


Diese Steine gilt es aus dem Weg zu räumen. Eine Trendwende würde dann jedoch noch nicht vorliegen. Erst oberhalb der beiden Zwischenhochs bei 1.296 USD von Mitte April und Anfang Juni dieses Jahres würde die technische Ampel auf Grün springen.
 

Im Augenblick ist dieses Szenario kein Thema. Vielmehr besteht die Gefahr eines neuerlichen Tests der Fibonacci-Unterstützung bei 1.231 USD sowie des 200-Tage-Durchschnitts bei momentan 1.227 USD. Unterhalb besagter Chartmarken müsste beim Goldpreis (Goldpreisrechner ) eine Trendumkehr zum wiederholten Mal ad acta gelegt werden. 

Weitere Analysen zu Gold:

Gold: Blick nach oben lohnt sich

Gold: Erholung nach jüngster Enttäuschung

Goldpreis-Erholung bleibt in Schwung

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge