Gold: Blick nach oben lohnt sich

GKFX: Das Edelmetall konnte den dritten Tag in Folge mit einem satten Gewinn bei 1.242 US-Dollar abschließen. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass viele Anleger den Rohstoff schon lange abgeschrieben und die 1.000-Dollar-Marke als relevantes Ziel vorgegeben haben.

Was die Ästhetik angeht, könnte man als Chartist den Aufwärtstrend im Tageschart etwas bemängeln. Die Bewegungen verlaufen nicht besonders schön und ähneln sehr stark den Korrekturen. Ganz anders also als ein Trendaufbau in der markttechnischen Definition verankert ist.

Es gibt sicherlich auch Marktteilnehmer, die den Trend bereits als gebrochen ansehen, da der Kurs unter das letzte Tief bei 1.228 rutschte. Das sehen wir nicht so. Der Preis hat unterhalb von 1.228 lediglich alle Orders abgefischt und anschließend sofort wieder den Weg nach oben aufgenommen.

Signifikant war der Rutsch keineswegs (deutlicher Tagesschlusskurs unter diesem Level). Zwar bewegt sich der Goldpreis  unterhalb der Wolke, der Trend ist weiterhin aufwärtsgerichtet. Hinfällig wäre das Long-Szenario erst deutlich unter dem Tief von 1.204 – Abwärtstrend im Tageschart.

Die Bullen haben das Hoch bei 1.295 fest im Blick. Oberhalb von 1.258 (Orders de Shorties) könnte die Fahrt nach oben etwas zügiger werden. Sollte im Big Picture tatsächlich der Sprung über das Hoch bei 1.295 gelingen, liegt das nächste Zwischenziel bei 1.337.

Weitere Analysen zu Gold und Edelmetallen:

Gold: Erholung nach jüngster Enttäuschung

 

Goldpreis-Erholung bleibt in Schwung

 

Platin: Unterstützung tapfer verteidigt

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge