Gold: Im Vergleich H4-Chart, MN-Chart und D1-Chart

XTB: Mehr Unsicherheit an der Wall Street, rückläufige US-Anleiherenditen (sprich steigende TNOTE) sowie ein schwächelnder USD unterstützten den Goldpreis gegen Ende der vergangenen Handelswoche bei der Zurückeroberung wichtiger technischer Bereiche. Um mehr Aufwärtspotenzial freizusetzen ist jedoch noch ein letzter Befreiungsschlag notwendig. Werfen wir einen Blick auf die Charts:

MN-CHART
Seit dem Sommer 2013 bewegt sich der Goldpreis seitwärts in einer Handelsspanne zwischen 1.180 USD und 1.365 USD. Kurzzeitig konnten tiefere Preisniveaus beobachtet werden, allerdings waren die Ausbrüche nicht nachhaltig. Im MN-Chart deutet die Trendlinie ausgehend vom Tief von Ende 2015 auf einen intakten Aufwärtstrend hin und die jüngste korrektive Bewegung zur 21-Monats-Linie (EMA, blaue Linie) könnte für eine baldige Wiederaufnahme des Trends sprechen.

Entscheidend wäre also eine erfolgreiche Verteidigung des genannten Durchschnittswertes sowie ein Test der 1.365 USD.

 


 

Quelle: xStation 5

D1-CHART
Gestützt wird ein solch bullisches Szenario durch eine Vielzahl von technischen Bereichen: 1.280 USD, 200-Tage-Linie (EMA, in rot), Bodenbildung (blaues Rechteck) sowie besagte Trendlinie. Technisch gesehen könnte das Edelmetall nach einem Überwinden der Abwärtstrendlinie ausgehend vom Hoch von Februar 2019 die letzte Hürde hinter sich lassen.

Ausschlaggebend ist die Entwicklung der drei in der Einleitung genannten Faktoren. Erste Anlaufstelle für Bullen ist die psychologisch wichtige 1.300 USD-Marke, während die immer noch in der Nähe liegenden Unterstützungen von den Bären genauestens beobachtet werden dürften.

 

Quelle: xStation 5


H4-CHART
Nachhaltige Kurse oberhalb der 1.280 USD erwiesen sich seit Mitte April als recht schwierig. Wichtig ist jedoch, dass der Markt unterhalb dieser Unterstützungszone immer wieder auf Käuferinteresse stieß.

Ein stärkerer Ausverkauf konnte somit vermieden werden.

Im H4-Chart spricht das technische Umfeld wieder klar für Longs, allerdings wird sich in den nächsten Handelstagen zeigen, ob Gold diesmal die Gewinne ausbauen kann oder sich die Unterstützungen erneuten Tests unterziehen müssen.

 

Quelle: xStation 5

 


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge