Gold Kurs hadert noch mit technischem Widerstand

IGDer Preis je Unze Gold wagt einen weiteren Versuch, um über die horizontale Widerstandszone zu kommen. Schwacher US Dollar und anziehende Schwellenländerwährungen helfen dabei. Das IG Kundensentiment verzeichnet eine starke Fluktuation.

Gold Kurs bleibt trotzt der neuen Zölle stabil

Der Gold Kurs testet die Widerstandszone bei 1.210-1.210 US Dollar je Unze ein drittes Mal innerhalb der letzten vier Wochen an. Sollte dieses Mal der Ausbruch gelingen, könnte dies, rein charttechnisch betrachtet, mit einem starken Impuls in Richtung der Kurszone bei 1.240 US Dollar enden. Dort befinden sich nicht nur das 50 % Fibonacci-Retracement, sondern auch einige markante Tiefs aus den Jahren 2016, 2017 und 2018.

Goldpreis Chartanalyse auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

US Dollar Index, Yuan und Rupie könnten Ausbruch begünstigen

Unterstützend dabei dürften ein weiterhin schwacher US Dollar sowie einige, festere Schwellenländerwährungen, wie der chinesische Yuan und die indische Rupie, sein. Der US-Dollar Index brach im Laufe der Woche unter die markante Unterstützungszone bei 94 Punkten ein.

Das nächste Ziel könnte sich nun im Bereich bei 92 Punkten befinden. Der chinesische Yuan in Form des Währungspaares USD/CNH wertete in dieser Woche, bis dato, um 0,67 % gegen den Greenback auf und es könnte sich charttechnisch eine SKS-Formation ausbilden, siehe Chart unten.

Die indische Rupie hat hingegen in dieser Woche an Wert verloren, es scheint aber, als würde das Währungspaar USD/INR ebenfalls an einer potentiellen Top-Bildung zu arbeiten.

USD/CNH Chartanalyse auf Tagesbasis mit möglicher SKS-Formation


Quelle: IG Handelsplattform

Wird die FED mehr straffen als erwartet und damit den Gold Kurs Auftrieb abbremsen?

Im Gegensatz zu den Entwicklungen an den Währungsmärkten, siehe z.B. EURUSD Ausbruch über 1,17 oder die positive Entwicklung des britischen Pfundes, scheint der Gold Kurs noch ein wenig mit dem Ausbruch zu hadern.

Möglicherweise bremsen hier ein wenig Erwartungen an den kommenden Zinsentscheid in der nächsten Woche, sowie die damit zusammenhängenden Aussagen bezüglich der zukünftigen FED Geldpolitik.

Sollte die FED mehr Straffung ankündigen, könnte es den Auftrieb im Gold Kurs ebenfalls abbremsen. Nichtdestotrotz, war der jüngste Absturz im Goldpreis zu Teilen aufgrund der Währungen Yuan und Rupie übertrieben, sodass zumindest diese Übertreibung wieder ausgepreist werden könnte, ehe die geldpolitische Komponenten als Einflußfaktor wieder in den Vordergrund rückt. Die am Futures-Markt gemessene Wahrscheinlichkeit für einen Zinsanstieg in der kommenden Woche liegt bei 93,8 %, die für Dezember bei 81,3 %.

 


 

Gold Sentimentdaten weisen starken Aufbau von Long-Positionierungen auf

Währenddessen leisteten sich IG Trader im Form des Sentiments, in dieser Woche starke Kapriolen in den Positionierungen. Am 20. September steigerten sie ihre Long-Positionierungen um 152 %, nachdem diese noch einige Tage zuvor stark reduziert wurden. Die Short-Positionen veränderten sich nur geringfügig im Vergleich dazu.

Die Long-To-Short Ratio stieg damit abrupt auf 5,12 und signalisiert auf den ersten Blick weiter fallende Kurse. Die Entwicklung sollte allerdings über einige Tage beobachtet werden, um zu sehen, wie sich die Short-Positionierungen verhalten. Sofern diese stark reduziert werden, wäre das aus sentimenttechnischer Sicht schlecht für den Gold Kurs.

Gold Sentimentdaten


Quelle: IG Group

 

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge