Gold (XAU/USD): Seitwärtsphase bleibt übergeordnet stabil

Das Brokerhaus IG Markets taxiert aktuell den sicheren Hafen auf 1338 US-Dollar. Damit liegt der Kurs rund 0,60 Prozentpunkte tiefer als am Vortag. Nach dem vermeintlichen Ende der Angriffe auf Syrien starteten die ersten Gewinnmitnahmen. Der Kurs verfehlte nur knapp die Oberseite der Seitwärtsphase bei 1360 US-Dollar. Aktuell kämpfen die Bullen um die Verteidigung der mittleren Keltner-Linie auf Wochenbasis. Ein Halt an dieser Marke auf Wochenschlusskursbasis wird den Kurs eher einen neuen Schwung gen Norden bieten, als das der Kurs eine Abverkaufswelle einleitet.

Die langfristige Richtung ist nicht klar und es gibt derzeit ständige Kämpfe zwischen Bullen und Bären. Die zwei wichtigen Bereiche für Widerstand und Unterstützung sind noch im Spiel. Sie werden für die langfristige Bewegung entscheidend sein. Achten Sie daher auf die Nachrichtenlage, diese kann den Preis jedes Mal signifikant beeinflussen.

Seitwärtsphase wird vom Keltner-Kanal umhüllt
Die aktuelle Seitwärtsphase beweist ihre Wichtigkeit dadurch, dass weitere Indikatoren diese Range umhüllen bzw. nahe kommen. Zum einen bilden das obere und untere Keltner-Band mit der Ober- und Unterseite der Seitwärtsphase starke Widerstands- bzw. Unterstützungszonen. An der Unterseite bei 1300 USD fallen die Unterseite des Keltner-Kanals, der Seitwärtsphase und der 40-Wochen-Durchschnitt zusammen. Dies zeigt, dass die psychologische Marke von 1300 US-Dollar nach unten hin überlebensnotwendig für die Bullen ist.

Ansonsten können langfristig nach Fall dieser Marke die Bären auftrumpfen. An der Oberseite müssen die Bullen den Deckel auf Wochenschlusskursbasis durchbrechen. Gelingt dies erfolgreich, könnte damit ein neues Jahresverlaufshoch erreicht werden und der Kurs könnte weiter beflügelt werden. Geopolitische Unsicherheiten und der schwache U.S.-Dollar können den Bullen in die Karten spielen und für Kurszuwächse sorgen.


Gold (XAU/USD) auf Wochenbasis

Gold XAUUSD

Quelle: IG Handelsplattform

Sentiment zeigt keine klare Handelsrichtung
Bei einem Blick auf die Stimmung der Goldanleger bei IG Markets fällt zwar auf das übergeordnet 69% IG Kunden mit offenen Positionen in diesem Markt denken, dass der Preis steigen wird. Wohingegen 31% IG Kunden mit offenen Positionen in diesem Markt meinen, dass der Preis fallen wird. Dies würde bei Anwendung des Sentiments als Kontraindikator bedeuten, dass der Kurs in Zukunft eher fällt. Bei genauerer Betrachtung der Veränderungen des Sentiments in den letzten Tagen bzw. Wochen fällt auf, dass die Handelsaktivitäten der Goldanleger eher ausgeglichen sind. Was eher auf eine unklare Handelsrichtung deuten kann.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge