Goldpreis: Gold ein sicherer Hafen?

IG: Der seit Mitte bestehende Aufwärtstrend könnte auf wackeligen Beinen stehen. Denn die Fortsetzung der restriktiven Geldpolitik der FED und die anhaltenden Spannungen zwischen China und USA belasteten den Markt weiterhin. Der gestrige Abverkauf zeigt, dass niemand das gelbe Edelmetall kurzfristig über 1.210 US-Dollar zu halten vermag. Hier liegt aktuell eine starke Widerstandszone. Zurecht, denn es könnten weitere Zinserhöhungen im September und Dezember folgen, und das könnte eine klare Belastung für Gold sein.

 

Dollar profitiert von Unsicherheitsfaktor – Handelskrieg
Der Goldpreis hat in jüngster Zeit seine Attraktivität als sicherer Hafen verloren, nachdem es in internationalen Handelskonflikten und der türkischen Währungskrise in diesem Jahr um rund 7,5 Prozent gefallen war. Die Anleger wandten sich zunehmend dem Dollar zu. Solange die Handelsspannungen zwischen den USA und China weiter bestehen, wird der US-Dollar womöglich davon profitieren.

 

Charttechnisch könnte der Goldpreis kurzfristig einen Rückzieher machen
Der Goldpreis könnte nochmals die Unterstützung bei 1.200 US-Dollar pro Unze testen. Sollte die psychologische Marke unterschritten werden, könnte dies auf einen Rückgang in Richtung 1.193 US-Dollar hindeuten. Hiernach steht bereits in unweiter Ferne die nächste bedeutende Unterstützungbei 1180 US-Dollar. Wenn sich der Goldpreis jedoch, um die gegenwärtigen Niveaus konsolidieren kann und 1,215 US-Dollar erreicht, dann könnten die Goldpreise auf 1,235-1,240 US-Dollar steigen.

 

 


 

 

Goldpreis Chart auf Tagesbasis

 

Goldpreis kämpft um 1200 US-Dollar

Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zu Gold:
Goldkommentar: US-Staatsschulden könnten eine erneute Krise auslösen
Gold: Lichtblick in der Krise!

Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge