Goldpreis – Was passiert da gerade?

CMC MarketsWas wäre, wenn es eine Hausse gäbe, und niemand würde es bemerken, geschweige denn sich dafür interessieren?

In Anbetracht der anhaltenden Rekorde bei den Aktienindizes wäre es verzeihlich, wenn der ein oder andere Anleger nicht bemerken würden, dass der Goldpreis auf einem Rekordniveau von fast 2.200 USD pro Unze gehandelt wird.

Der Goldpreis setzte in der vergangenen Woche seinen Aufwärtstrend fort und erreichte ein Rekordhoch.

Dabei sind es nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den USA und die Erwartungen an die Politik der Federal Reserve, die dem gelben Metall Auftrieb verleihen.

Einer der am häufigsten genannte Gründe für die jüngste Erholung des Goldpreises ist die Ansicht der Marktteilnehmer, dass die Fed die Zinsen in den kommenden Monaten senken wird.

Die Aussicht auf niedrigere Zinsen, gepaart mit steigenden Schulden und einer möglichen Rezession, lässt die Renditen von Staatsanleihen und den Dollar sinken.

 

Notenbanken, Gold ETFs sehen Abflüsse

Es gibt jedoch auch Stimmen, die andere Gründe für diesen Anstieg nennen, da aus fundamentaler Sicht die Situation mit dem starken Anstieg nicht zusammenpasst.

Der Goldpreis wird demnach eindeutig von anderen Faktoren angetrieben.

Obwohl alle Gold-ETFs mit Nettoabflüssen zu kämpfen haben, gelang es dem Goldpreis still und heimlich diese Rally hinzulegen.

Der entscheidende Faktor könnte also die anhaltenden Käufe der Zentralbanken, einschließlich Chinas, sowie die Goldkäufe des Einzelhandels, z. B. in Indien, sein.

Der zunehmende Fokus auf die US-Präsidentschaftswahlen, die anhaltenden Käufe der Zentralbanken und die immer noch relativ niedrige spekulative Positionierung der Futures-Trader könnten demnach für eine sich ausdehnende Rally hindeuten, wenn auch mittelfristig die ETF-Käufe zurückkehren.

 

Gold-ETFs sind aus der Mode

Obwohl der Goldpreis einen neuen Höchststand erreicht, sind die börsengehandelte Gold ETFs GDX und GLD nur einen Bruchteil davon wert, was sie im bisherigen Rekordjahr im Jahr 2011 wert waren.

In der Tat erzählen die börsengehandelten Fonds die Geschichte des wachsenden und schwindenden Interesses der Öffentlichkeit an alternativen Anlagen zu Aktienmarkt.

Für einen kurzen Moment im August 2011 überstieg das Gesamtvermögen der SPDR Gold Shares das des SPDR S&P 500 Trust mit etwa 76 Milliarden Dollar.

In der letzten Woche hatte der SPY, wie der Aktien-ETF im Volksmund genannt wird, ein Vermögen von über 500 Milliarden Dollar, während der GLD 56 Milliarden Dollar hatte.

Seit der Einführung verschiedener Bitcoin-ETFs hat sich das Interesse und die Attraktivität von Gold als Alternativwährung ebenfalls gelitten.

Trotz der Abflüsse aus den börsengehandelten Goldfonds hat sich die Hausse bei Gold dennoch fortgesetzt.

Während sich Anleger und Spekulanten von Gold abwandten, waren die Zentralbanken aktive Käufer.

Im Jahr 2023 kauften sie 1.037 Tonnen zu, was nur knapp unter den 1.082 Millionen Käufen des Vorjahres liegt.

China ist weiterhin ein aktiver Käufer und hielt Ende 2023 2.245 Tonnen.

 

Goldminen können bisher nicht profitieren

Eine weitere große Diskrepanz besteht zwischen dem Rekordpreis des Goldpreises und den Aktienkursen der Minengesellschaften.

Der Börsenwert der gesamten Goldminenindustrie beträgt etwa 300 Milliarden Dollar, also weniger als der von Mastercard oder Home Depot allein.

Das bedeutet, dass Goldminenaktien mit starken Abschlägen auf den aktuellen Goldpreis bewertet werden.

Sie benötigen in der Regel einen Katalysator und für Goldaktien war dies in der Regel ein Schritt der US-Notenbank hin zu einer lockeren Geldpolitik.

In der Vergangenheit ist ein Schwenk der Fed mit überproportionalen Kursgewinnen bei Goldminenaktien einhergegangen.

Von Mai 2000 bis Januar 2008 stieg der GDX um 400%.

Von Januar bis August 2016 legte der ETF um 238% zu, während er von März bis Juli 2020 um 208% stieg.

Ob dies auch diesmal zu einer Aufholjagd in diesem Sektor führt, muss abgewartet werden und die Rahmenbedingungen daher beobachtet werden.

Auch gilt es die höheren Kosten durch steigenden Energiekosten der Minengesellschaften im Auge zu behalten, da diese die potenziell höhere Goldpreise kompensieren.

In der vergangenen Woche bestätigte der Fed-Vorsitzende Jerome Powell die Aussicht der Zentralbank auf Zinssenkungen, sobald die Inflation anhaltende und nachhaltige Fortschritte in Richtung des 2%-Ziels der Fed zeigt.

 

Gold – Interaktiver Chart

 

Themen im Artikel

Infos über CMC Markets

  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
CMC Markets:

CMC Markets bietet Tradern CFDs auf über 12.000 Basiswerte an. Neben Devisen, Indizes, ETFs, Rohstoffen, Kryptowährungen und Staatsanleihen können bei CMC Markets auch über 10.000 Aktien als CFDs gehandelt werden. Neben der eigenen NextGeneration Handelsplattform werden auch eine TradingApp so...

Disclaimer & Risikohinweis

72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Dynamic Portfolio Swaps (DPS) sind komplexe Instrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Anleger. Investieren Sie nur Gelder, die Sie verlieren können und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten.

[link-whisper-related-posts]

CMC Markets News

Weitere Trading News