H&R WASAG AG: Insiderkäufe vor der Veröffentlichung der Q3-Zahlen

Am 11. November plant die H&R WASAG AG ihre Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal 2009 zu veröffentlichen. Im Hinblick auf die aktuellen Insiderkäufe sollten auch die neuen Unternehmenszahlen kaum negative Überraschungen bieten. Bereits vor der Bekanntgabe des Halbjahresergebnisses waren Aktienkäufe durch diverse Insider zu verzeichnen. Somit stellten die präsentierten Zahlen kaum noch eine Überraschung dar. Der Aktienkurs konnte nach der Veröffentlichung in der zweiten Jahreshälfte bereits über 50 Prozent an Wert zulegen.

Gerade vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen konnten sich die Zahlen der H&R WASAG AG in der ersten Jahreshälfte 2009 sehr gut entwickeln. Das operative Ergebnis (EBITDA) von EUR 15,1 Mio. im 2. Quartal 2009 und von EUR 33,4 Mio. im 1. Halbjahr 2009 war beachtlich. Damit schuf die H&R WASAG AG eine gute Basis für das Gesamtjahr 2009, zumal das Unternehmen seit mehreren Wochen von einer spürbaren Nachfragebelebung profitierte.

Gleichwohl hat sich die Wirtschaftskrise aber auch auf die H&R WASAG AG ausgewirkt. So konnte die Gesellschaft ihre Kapazitäten im chemisch-pharmazeutischen Geschäftsbereich nicht voll ausnutzen. Im kleineren Geschäftsbereich Kunststoffe hat die Nachfrageschwäche im 2. Quartal sogar erstmals seit Langem ein leicht negatives operatives Ergebnis (EBITDA) verursacht. Man beendete das 2. Quartal hier mit EUR –0,5 Millionen.

Die Rahmenbedingungen im 2. Quartal blieben anspruchsvoll: Der Konzernumsatz reduzierte sich im Vergleich zum 2. Quartal 2008 um 34,7 Prozent auf EUR 173,7 Millionen. Dies war vor allem bedingt durch die deutlich niedrigeren Preise für Rohöl, Mineralölprodukte und mineralölbasierte Spezialitäten, die im Vorjahr historische Höchstwerte erreicht hatten. Deutlich verbessert konnte im zweiten Quartal 2009 auch die Struktur der Fremdfinanzierung werden. So wurde über die IKB Deutsche Industriebank AG ein zehnjähriges KfW-Darlehen in Höhe von EUR 20 Mio. aufgenommen. Der bestehende Konsortialkredit wurde dabei um das entsprechende Volumen verringert. Somit sollte die Zinsbelastung in der zweiten Jahreshälfte deutlich gesenkt worden sein.

CEO Gert Wendroth erwartet, dass H&R WASAG im 2. Halbjahr Absatz und Ertrag gegenüber dem 1. Halbjahr 2009 steigern wird: „Unser Geschäftsmodell hat sich in der Wirtschaftskrise bewährt und eine beachtliche Ertragskraft dokumentiert. Da sich im chemisch-pharmazeutischen Geschäftsbereich die Lage aufhellt und wir mit steigenden Margen und Absatzmengen rechnen, erwarten wir bei stabilen Rohstoffkosten für das zweite Halbjahr ein wachsendes Ertragsniveau.“

Anleger sollten, die momentan etwas zurückgekommenen Kurse nutzen, um Aktien der Gesellschaft im Vorfeld der Veröffentlichung der Q3-Zahlen zu erwerben.

Unternehmen: H&R WASAG AG

Insider: Nils Hansen , Aufsichtsrat

Transaktion: Kauf

Volumen: 77.839,90 EUR

Stückzahl: 5.000

Ausführungskurs: 15,57 EUR

Aktueller Kurs: Bid: 14,85 € / Ask: 14,96 € (L&S: 29.10.2009, 15:18:42)

Wertpapier: ISIN: DE0007757007 / WKN: 775700

Erfassung: Mittwoch, 28.10.2009, 16:58 Uhr

Informationen über H&R WASAG AG:

Branche: Chemie

Börsensegment: DEU – SDax

Marktkapitalisierung: 479,52 Mio EUR

Website: www.hur-wasag.de/

mehr Informationen auch unter http://www.insider-alarm.de

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge