IG: 9.000 Punkte im Visier – Schwacher US-Arbeitsmarktbericht verleiht Dax Flügel

IG: Der am heutigen Nachmittag publizierte, offizielle US-Arbeitsmarktbericht hievt den Dax auf Preisniveaus knapp unterhalb der magischen Marke von 9.000 Punkten. Dabei fiel der Beschäftigungsaufbau für September schwächer als erwartet aus. So liegt die amerikanische Arbeitslosenquote im vergangenen Kalendermonat bei 7,2 %. Im Vorfeld wurde noch eine Quote von 7,3 % erwartet – nach ebenfalls 7,3 % im August. Warum entfalten also derart enttäuschend ausgefallene US-Daten eine so dynamische Schubkraft an den Aktienmärkten? Hier gilt es mal wieder um die Ecke zu denken. Schwache US-Arbeitsmarktdaten dürften die Federal Reserve dazu bewegen, den Einstieg in erste Tapering-Maßnahmen nochmals nach hinten zu verschieben. Damit bleibt die Liquiditätszufuhr von rund 85 Mrd US-Dollar pro Monat (QE) bis auf weiteres gewährleistet. Besagte Geldschwemme gilt als Hauptreiber der übergeordneten Hausse an den Aktienmärkten.

 

Im Windschatten der US-Daten klettert der deutsche Leitindex auf ein neues Allzeithoch von 8.987 Punkten. Bei derzeit 8.966 Punkten präsentiert der Dax einen Aufschlag von 0,9 Prozent. Von der voraussichtlich auch weiterhin extrem expansiven Geldpolitik der amerikanischen Notenbank profitiert auch der Euro, der gegenüber dem US-Dollar um 0,7 Prozent auf 1,3781 US-Dollar zulegen kann. Die Schwäche des Greenbacks lotst wiederum die traditionell in US-Dollar notierenden Rohstoffe auf höhere Preisniveaus. Mit einem Plus von 1,9 Prozent macht Gold einen Sprung auf 1.340 US-Dollar pro Unze. Silber verteuert sich um  rund 2,5 Prozent auf 22,78 US-Dollar. US-Crude Oil gewinnt derweil 0,4 Prozent auf 100,11 US-Dollar.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge