IG: DAX: Erneut geopolitisches Störfeuer – Goldnotierungen stagnieren

IG: DAX: Erneut geopolitisches StörfeuerGoldnotierungen stagnieren

Über Wochen hinweg hatte die Krise in der Ukraine die Finanzmärkte in ihrem Bann. Obwohl der Konflikt zwischen Moskau und Kiew noch nicht beendet ist, spielt die besagte Auseinandersetzung an den Börsen nur noch eine untergeordnete Rolle. Dagegen ist jüngst die Situation im Irak in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Der Vormarsch der Isis-Rebellen auf Bagdad ließ den Ölpreis nach oben schießen. Prompt kamen Sorgen auf, wonach die Weltkonjunktur dadurch gedämpft werden könnte.

 

Der Ölpreis hat sich ein wenig beruhigt. Auch die Goldnotierungen haben ihren Vormarsch unterbrochen. Der DAX erholt sich zu Beginn der heutigen Börsensitzung ein wenig. Der Ifo-Geschäftsklimaindex könnte den heimischen Leitindex beflügeln. Es wird mit einem leichten Rückgang der Stimmung in den deutschen Chefetagen gerechnet. Zudem steht das US-Verbrauchervertrauen heute Nachmittag auf der Agenda.

 

Der DAX kann kurz nach dem Handelsstart minimal auf 9.925 Punkten zulegen. Der EUR-USD zeigt sich mit 1,36 USD stabil. Die Notierungen des gelben Edelmetalls büßen leicht ein.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge