IG: Dax leicht im Minus – Daten aus USA und Eurozone im Fokus

IG: Der deutsche Aktienindex zeigt sich im frühen Handel noch ohne klare Richtung. Positive Vorgaben von der Wallstreet verpufften bereits kurz nach dem zunächst freundlichen Handelsstart. Neben der Unsicherheit in Sachen Anhebung der US-Schuldengrenze sowie möglicher Koalitionsbildung in Deutschland stehen zum Wochenausklang vor allem Zahlen dies- und jenseits des Atlantiks im Blickfeld.

Während im Euroraum frische Stimmungsdaten zum Verbraucher-, Wirtschafts- und Industrievertrauen zur Publikation anstehen, rückt am Nachmittag der Konjunkturerwartungsindex der Universität Michigan in den Fokus. Zudem dürften die Marktakteure gespannt die heutigen Reden von EZB-Chef Draghi und FOMC-Mitglied Dudley verfolgen und auf Hinweise auf die zukünftige Geldpolitik abklopfen.

Last but not least konzentriert sich das Interesse auch auf zwei Anleiheauktionen des italienischen Schatzamtes im Volumen von sechs Milliarden Euro. Steigende Zinsen im Zuge der politischen Instabilität Italiens könnten auf ein Aufflammen der Europäischen Schuldenkrise hinweisen. Zur Stunde gibt der Dax 0,2 Prozent auf 8.648 Punkte nach. Der Euro legt um 0,1 Prozent auf derzeit 1,3501 US-Dollar zu. Gold gewinnt 0,2 Prozent auf aktuell 1.326 US-Dollar pro Unze.   

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge