IG: DAX: „Runder“ Widerstand wackelt

IGDer Wonnemonat Mai bescherte den Anlegern hierzulande ein deutliches Kursplus. Zudem wurden die Bullen mit einem neuen Kaufsignal belohnt. Gute Aussichten, dass es auch künftig weiter aufwärts geht. Kurzfristig könnte es jedoch zu einer kleinen Verschnaufpause kommen.

 

Der DAX tastet sich an die psychologisch wichtige Marke bei 10.000 Zählern heran. Am ersten Handelstag des Monats Juni wurde mit 9.990 Punkten auf Intra-Day-Basis dieses Preislevel annähernd erreicht. Angesichts des jüngsten Kraftakts ist der deutsche Leitindex nun überkauft. Sowohl der Relative Stärke-Index (RSI) als auch der Stochastic befinden sich derzeit in überkauften Zonen. Sollten diese Extrembereiche nach unten verlassen werden, wäre dies der Beginn einer „gesunden“ Konsolidierung. Die ehemalige Oberseite der zuletzt überwundenen Seitwärtsbewegung bei 9.792/9.795 Punkten könnte dann getestet werden.

 

Mit dem Sprung über die genannte Widerstandsbarriere wurde auf allen Zeitebenen ein neues Einstiegssignal generiert. Korrektur hin oder her, der DAX könnte seinen Weg in höhere Kursgefilden fortsetzen. Nächstes Ziel wäre dann der Bereich bei 10.650 Zählern. Zur Kurszielbestimmung wurde die Höhe der einstigen Seitwärtsbewegung herangezogen.

 

DAX_060214

 

Abb.: DAX-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

 

Gold: Anleger verlassen sicheren Hafen

 

02.06.2014 – 11:30 Uhr: Relativ lange konnte die Unterstützung bei 1.267/1.276 USD je Feinunze verteidigt werden. In den letzten Zügen im Monat Mai nahm der Abgabedruck jedoch spürbar zu. Die genannte Verteidigungslinie wurde von den Bären überrannt.

 

Auslöser für das neuerliche Verkaufssignal war die Vollendung des symmetrischen Dreiecks auf Tagesbasis nach unten. Gleichzeitig wurde die eingangs erwähnte Unterseite der Seitwärtsbewegung bei 1.267/1.276 USD signifikant unterschritten. Aus der Höhe der Dreiecksformation errechnet sich ein Abwärtspotenzial bis 1.220 USD.

 

Kurzfristig könnte es jedoch zu einer Trotzreaktion der Bullen kommen. Der Goldpreis ist nach dem jüngsten Ausverkauf überverkauft. Das untere Bollinger Band wurde unterschritten. Der Relative Stärke-Index (RSI) und der Stochastic signalisieren ebenfalls eine Übertreibung nach unten. Ziel einer möglichen Gegenoffensive wäre das Fibonacci-Retracement bei 1.262 USD. Aber auch ein Rücksetzer bis zur ehemaligen Unterstützung bei 1.267/1.276 USD ist durchaus denkbar.

 

Gold_060214

 

Abb.: Gold-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge