IG: DAX: Schwache Vorgaben belasten

IGAm heutigen Handelstag überwiegen auf der Frankfurter Kurstafel die roten Vorzeichen. Grund für den Abgabedruck waren schwachen Vorgaben aus den USA und Asien. Anleger dies- und jenseits des Atlantiks trennen sich angesichts geopolitischer Risiken von ihren Aktien. Im Irak rücken die islamistischen Isis-Rebellen weiter auf die Hauptstadt Bagdad vor. In der Ostukraine kann wahrhaftig nicht von einer Entspannung gesprochen werden.

 

Kurz vor der heutigen Börsensitzung wurden Konjunkturdaten aus Deutschland veröffentlicht. Infolge der jüngsten Zinssenkung der EZB Anfang Juni ist die Kauflaune hierzulande gestiegen. Der Gfk-Konsumklimaindex für Juli verbesserte sich von revidiert 8,6 im Juni auf nunmehr 8,9. Dies ist der höchste Stand seit Dezember 2006. Heute Nachmittag werden dann die Zahlen zum US-Auftragseingang für langlebige Güter sowie das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal erwartet.

 

  • Der DAX taucht heute deutlich 0,7% auf 9.873 Punkten ab.
  • Der EUR-USD setzt seine technische Erholung fort. Aktuell pendelt das Währungspaar um die Marke bei 1,36 USD.
  • Der Goldpreis verliert ein wenig an Glanz. Die Notierungen geben um 0,4% auf 1.312 USD je Feinunze nach.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge