IG: Dax schwächelt – EZB-Zinsentscheid naht

IG: Zur Wochenmitte geht der Dax in Deckung und verlässt die zuletzt dominierende Seitwärtsrange zwischen rund 9.900 und knapp 10.000 Zählern gen Süden. Angesichts der nahe Allzeithochs notierenden Kursniveaus und dem am Donnerstag anstehenden Impulspotential durch den Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank wählen erste Markteilnehmer die Seitenlinie und warten erst einmal ab. Allerdings ist der momentan zu beobachtende Rücksetzer mehr als überschaubar und stellt den übergeordneten Aufwärtstrend keinesfalls in Frage. Vielmehr wächst die Spannung vor dem morgigen Großkampftag in punkto Europäischer Geldpolitik.

 

Eine Leitzinssenkung auf 0,15 bis 0,1 Prozent gilt unter Marktakteuren bereits als ausgemacht. Daneben hatten EZB-Repräsentanten zuletzt jedoch weitere Lockerungsinstrumente ins Spiel gebracht, die von einem negativen Einlagezins über einen zweckgebundenen Banken-Tender bis hin zur sogenannten „Dicken Berta“, sprich dem direkten Ankauf von Staatsanleihen (QE) von EU-Mitgliedsstaaten reichen können. Entsprechend hoch ist die Erwartungshaltung der Anleger, die den deutschen Leitindex in der Konsequenz  auf besagte Rekordniveaus gehievt hatten. Ein guter Teil der morgen zur Veröffentlichung anstehenden, monetären Maßnahmen ist also bereits eingepreist. Nun muss EZB-Chef Mario Draghi aber auch liefern, sonst würde sich die anschließende Enttäuschung massiv negativ auf das Kursgeschehen an Aktienmärkten auswirken.

 

Zur Stunde gibt der Dax 0,1 Prozent auf 9.910 Punkte nach. Der Euro notiert bei 1,3611 US-Dollar 0,1 Prozent schwächer. Derweil verliert Gold 0,1 Prozent auf rund 1.245 US-Dollar.     

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge