IG: Hexensabatt bestimmt Kursgeschehen

IGAm gestrigen Feiertag marschierte der deutsche Leitindex in Richtung 10.000 Punkte. Die Anleger hierzulande können sich vor allem bei Janet Yellen bedanken. Die Aussagen der obersten Währungshüterin, wonach die US-Notenbank Fed vorerst nicht an der Zinsschraube drehen wird, wurde mit Wohlgefallen aufgenommen. Der DAX beendete die umsatzschwache Börsensitzung oberhalb der eingangs erwähnten Marke bei 10.000 Zählern.

 

Heute dürfte der große Verfalltag Beachtung finden. An dem so genannten Hexensabatt laufen Optionen und Futures auf Aktien und Indizes aus. An solchen Handelstagen kommt es oft zu mitunter heftigen Kursschwankungen.

 

  • Der DAX pendelt zur Stunde mit 10.009 Punkten um den Schlusskurs des Vortages.
  • Der EUR-USD hat erwartungsgemäß eine technische Erholung gestartet. Die Korrektur gen Norden könnte bis zur ehemaligen Unterstützung bei 1,3705 USD gehen.
  • Ein wenig überraschend war der jüngste Preisanstieg beim gelben Edelmetall. Der Goldpreis konnte einen kurzfristigen Abwärtstrend bezwingen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge