IG Market Update – 01.10.2013

IG: Der deutsche Aktienmarkt startet trotz fehlenden Kompromisses in Sachen US-Haushaltsentwurf freundlich in den Handelstag. Da die Frist zur Etatverabschiedung mit dem gestrigen Tag abgelaufen ist, herrscht in den Vereinigten Staaten nun teilweise der Administrationsstillstand. Daraus folgen mitunter Zwangsurlaube von Staatsbeamten und die Schließung von Verwaltungseinrichtungen, um die Finanzierung von Kernaufgaben amerikanischer Regierungsstellen sicherzustellen können, bis Demokraten und Republikaner sich doch noch auf einen Haushaltsentwurf einigen können. Sollten sich die zerstrittenen Parteien darüber hinaus nicht bis zum 17. Oktober auf eine Erhöhung der Schuldenobergrenze einigen, droht sogar der komplette Zahlungsausfall.

 

Vor diesem Hintergrund ist der zu beobachtende Rücksetzer an den Aktienmärkten erstaunlich moderat ausgefallen. Zur Stunde kann sich der Dax von den Tiefstständen zum Wochenauftakt sogar wieder erholen und notiert bei 8.628 Punkten 0,4 Prozent fester. Der Euro gewinnt 0,4 Prozent auf derzeit 1,3571 US-Dollar. Gold kann um 0,2 Prozent auf aktuell 1.331 US-Dollar pro Unze zulegen. Für weitere Bewegung können im weiteren Tagesverlauf diverse zur Publikation anstehende Konjunkturdaten sorgen. Neben Industrieeinkaufsmanager-Indizes (September) und Arbeitslosenzahlen aus der Eurozone (August) stehen auf der anderen Seite des Atlantiks der ISM-Index für die US-Industrie (September) sowie die US-Bauausgaben (August) auf der Agenda.    

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge