Interview zu Trading-Seminaren und der Positionierung von brokerjet

David Ernsting, Herausgeber von Broker-Test.de, sprach mit Mag. Wolfgang Siegl-Cachedenier, Mitglied des Vorstandes von brokerjet, über das umfangreiche Seminar-Angebot zur nachhaltigen Unterstützung der Trader, die professionellen Handelsplattformen für Vieltrader sowie die Positionierung von brokerjet gegenüber anderen Brokern in Österreich.

Herr Siegl-Cachedenier, Sie waren ja zuvor im Vorstand bei der Direkt Bank bankdirekt.at und übernehmen nun wieder den Vorstand im Bereich Marketing, Vertrieb und PR beim Online Broker brokerjet. Welches sind die nächsten Ziele, die Sie im Rahmen Ihrer neuen Position verfolgen werden?

Wolfgang Siegl-Cachedenier: “brokerjet richtet sich mit seinem Angebot an aktive Trader und Investoren, die ihre Investments eigenverantwortlich und selbstbestimmt durchführen und ihre persönlichen Anlagestrategien schnell und kostengünstig umzusetzen wollen. Ziel ist es weiterhin stark zu wachsen und die Kunden mit unserer brokerjet Akademie zu unterstützen nachhaltig erfolgreich an der Börse zu sein. Das ist auch der Grund warum die Akademie im Jahr 2010 überarbeitet und das Angebot entsprechend des Feedbacks unserer Kunden ergänzt wird. Unser Anspruch ist es auch neue Trends zu erkennen und unseren Kunden immer modernste Handelstools zur Verfügung zu stellen. Mobile Trading ist da so ein Thema…”

Im Jahr 2007 wechselte Dirk Piethe vom Daytrade Broker E*TRADE (jetzt ViTrade) zu brokerjet. Hatte die Tatsache, daß Dirk Piethe von einem auf Heavy Trader spezialisierten Broker zu brokerjet wechselte, auch einen Einfluß auf die Positionierung von brokerjet?

Wolfgang Siegl-Cachedenier: “brokerjet ist seit dem Start im Jahr 2001 auf die Bedürfnisse von Vieltradern ausgerichtet. Die Positionierung an sich hat sich nicht verändert – es wurden neue Produkte gelauncht wie beispielsweise die Market Access, womit der Kunde CFDs, Devisen und Futures handeln kann, und dem Protrader, der eine professionelle Tradingapplikation ist mit One-Click-Trading für blitzschnelle Ordererteilung, Realtime Push Kursen, beliebig konfigurierbarer Bedienoberfläche und vielen praxiserprobten Analyse-Tools. Zusätzlich wurde mit einigen Emittenten ein VIP Partner Programm gestartet. Kunden handeln Emittenten wie beispielsweise Commerzbank, BNP Paribas, RBS und Erste Bank um 6,95€ pro Trade flat.”

Immer mehr Discountbroker aus Deutschland, wie zum Beispiel auch flatex, drängen auf den österreichischen Markt. Mit welchen Kundenvorteilen positioniert sich brokerjet gegenüber der Konkurrenz?

Wolfgang Siegl-Cachedenier: “brokerjet bietet ein 100% transparentes Gebührenmodell. Es gibt keine versteckten Börsegebühren, keine extra Kosten für Teilausführungen und keine Konto- und Depotgebühr für aktive Kunden. Unsere Kunden schätzen die Konto- und Depotführung bei einer renommierten österreichischen Bank – brokerjet ist ein Unternehmen der Erste Bank Gruppe. Diese Sicherheit und das Vertrauen zu seiner Bank bezüglich Erreichbarkeit und Servicequalität sind dem österreichischen Privatanleger sehr wichtig. brokerjet bietet mit der Akademie auch einen Onlinebroker zum Anfassen – auf der einen Seite erklären brokerjet-Mitarbeiter wie der Onlinewertpapierhandel funkioniert aber genauso komplexere Themen wie Charttechnik, Money Management und vieles mehr. So begleiten wir Tausende Menschen jedes Jahr durch die Welt der Börse.”

Technische Analyse, professionelle Handelsplattformen sowie begleitende Seminare und Webinare werden von vielen Brokern angeboten. Wie hat sich brokerjet diesbezüglich aufgestellt?

Wolfgang Siegl-Cachedenier:

brokerjet stellt jedem Trader die professionelle Handelsplattform ProTrader sowie für den Handel mit CFDs, Devisen und Futures die Plattform Market Access zur Verfügung. Bei den Trading Seminaren hat brokerjet sicher das umfangreichste Angebot aller Anbieter im deutschsprachigen Raum – vom Einsteigerseminar bis zu komplexen Charttechnikseminaren oder Risikomanagementseminaren ist für jeden etwas dabei.”

Ihre Strategie sieht ja auch eine Expansion in Osteuropa vor. Welche Vorteile gegenüber den dort heimischen Brokern bietet brokerjet den Tradern in diesen Märkten?

Wolfgang Siegl-Cachedenier: “Die Expansion erfolgt eingebettet in die Strategie der Erste Bank. Aktuell gibt es brokerjet in Österreich, Tschechien und Slowenien. In all diesen Ländern richtet sich unser Angebot an den aktiven Trader und Investor, der seine Transaktionen selbstbestimmt durchführen möchte und transparente Gebühren, perfekten Service sowohl im Support als auch bei der brokerjet Akademie und die Sicherheit eines Unternehmens der Erste Bank Gruppe erwartet.”

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Weitere Brokerage Meldungen:

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge