Italien kurz vor Herabstufung durch Moody’s?

XTB: Die letzten Tage könnten darauf hindeuten, dass der Markt ruhig ist.

Dies ist jedoch nur ein Anschein, denn es ist möglich, dass ein Ruck bevorsteht.

Alles wegen der Aktualisierung der Kreditwürdigkeit des G7-Landes.

Haben wir etwas zu befürchten?

 

Italien: Entscheidung am Freitag

Die Aktualisierung der Kreditwürdigkeit Italiens wird für Freitag erwartet.

Es ist erwähnenswert, dass Moody’s im vergangenen August beschlossen hat, den Ratingausblick für Italien von stabil auf negativ zu ändern.

Noch wichtiger ist, dass sich Italiens Kreditwürdigkeit an der Grenze zwischen “Investment Grade” und “Junk Grade” (BAA3) befindet.

Zum jetzigen Zeitpunkt scheint eine Herabstufung nicht das Basisszenario zu sein – das ist nicht wirklich das, was der Markt einpreist.

Der Renditeabstand liegt derzeit bei 170 Basispunkten, obwohl er bis vor kurzem noch bei fast 200 Basispunkten lag.

Darüber hinaus ist der Spread viel niedriger als bei der Herabstufung der Kreditwürdigkeit im Sommer 2022, als die “umstrittene” Giorgia Meloni die italienische Regierung übernahm.

 

Die Renditespanne ist weit von den Höchstständen des letzten “Meloni”-Jahres entfernt. Außerdem ist der Spread weit entfernt von den Niveaus der Schuldenmarktkrise in der Eurozone 2011-2013. Der Markt scheint nicht so besorgt über die möglichen Folgen zu sein. Quelle: Bloomberg Finance LP, XTB

 

Eine Wiederholung von 2011?

Kommentatoren weisen darauf hin, dass eine Herabstufung Italiens durch Moody’s zu einer ähnlichen Situation führen könnte wie im Jahr 2010, als S&P beschloss, die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf Ramschstatus herabzustufen, was der Beginn der Schuldenkrise in der Eurozone war.

Außerdem dauert es in der Regel ein Jahr, bis der Ausblick oder das Rating seit der vorherigen Entscheidung geändert wird.

Es ist nicht auszuschließen, dass Moody’s beschließt, den Ratingausblick auf stabil anzuheben, was den Spread senken und zu einer weiteren positiven Welle am italienischen Aktienmarkt führen könnte.

Moody’s wies vor mehr als einem Jahr darauf hin, dass die Probleme Italiens in den Strukturreformen und der Situation auf dem Energiemarkt liegen. Meloni weist jedoch darauf hin, dass Italien in diesen beiden Bereichen Verbesserungen erzielt hat.

Natürlich deuten die jüngsten Prognosen des IWF darauf hin, dass Italien länger brauchen wird, um aus der übermäßigen Verschuldung herauszukommen – die Verschuldung im Verhältnis zum BIP wird voraussichtlich bis 2028 durchgehend über 140 % liegen, obwohl gleichzeitig ein moderater Rückgang erwartet wird.

Erwähnenswert ist auch, dass Länder wie Frankreich, das Vereinigte Königreich und auch Japan eine Verschuldung von deutlich über 100 % des BIP aufweisen, deren Kreditwürdigkeit jedoch viel höher ist.

Außerdem darf nicht vergessen werden, dass Moody’s die niedrigste Bonitätsstufe unter den drei großen Ratingagenturen hat.

Eine Herabstufung durch Moody’s muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass Fonds, die nur in Investment-Grade-Schuldtitel investieren, versuchen, italienische Schuldtitel zu verkaufen.

Darüber hinaus hat die EZB im vergangenen Jahr ein Instrument vorgestellt, das einer übermäßigen Ausweitung der Spreads entgegenwirken soll.

Bislang wurde dieses Instrument nicht eingesetzt.

Es ist erwähnenswert, dass Italien bei einer Herabstufung nicht sofort bankrott gehen wird und auch nicht aus der Eurozone oder der Europäischen Union austreten wird.

Es ist unwahrscheinlich, dass jemand erwartet, dass eine solche Situation eintreten könnte.

 

 

Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass es sich natürlich um eine historische Situation handeln würde, genau wie eine Herabstufung des Ratings in den USA, aber gleichzeitig könnten die Auswirkungen begrenzt sein, wenn man auch die Absicherungsinstrumente betrachtet.

Im Falle einer Herabstufung des Ratings wären die Marktbewegungen zunächst sicherlich groß. Besteht aber auch die Möglichkeit einer Bewegung in die andere Richtung, und was halten die Finanzmärkte davon?

 

Italienische Aktien erholen sich

Der FTSE MIB-Index hat in diesem Jahr fast 25 % zugelegt, mehr als der deutsche DAX oder der amerikanische S&P 500. Andererseits enthält der Blue-Chip-Index die größten Finanzunternehmen, die von den hohen Zinssätzen profitiert haben.

Bei den kleineren Werten ist diese Euphorie nicht so ausgeprägt, was kleineren Unternehmen, vor allem aus dem Finanzsektor, die Chance geben würde, diese Lücke zu schließen.

Goldman Sachs selbst schätzt, dass ein Anstieg der Zinsspanne um 10 Basispunkte zu einem Ausverkauf von 2 % bei Banken führen könnte.

Angesichts der starken Zuwächse großer Banken wie UniCredit sind kleinere Unternehmen des Finanzsektors einen Blick wert, wenn der Renditeabstand weiter sinkt.

Der FTSE MIB ist in diesem Jahr sehr stark gestiegen, obwohl diese Aktien langfristig gesehen billiger sind als die Gesamtheit der globalen Aktien.Andererseits ist auch die Stimmung gegenüber kleineren Unternehmen eher schlecht. Werden sie in der Lage sein, sich an den großen FTSE MIB-Index anzupassen, wenn sich die Lage in Italien verbessert?

Der FTSE MIB ist in diesem Jahr sehr stark gestiegen, obwohl diese Aktien langfristig gesehen billiger sind als die Gesamtheit der globalen Aktien. Andererseits ist auch die Stimmung gegenüber kleineren Unternehmen eher schlecht. Werden sie in der Lage sein, sich an den großen FTSE MIB-Index anzupassen, wenn sich die Lage in Italien verbessert?

 

 

Themen im Artikel

Infos über XTB

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
XTB:

Das Handelsangebot von XTB umfasst eine Produktpalette von über 2.300 CFDs auf Aktien, ETFs, Aktienindizes, Rohstoffe, Devisen und Kryptowährungen. Zudem können bei XTB 3.500 echte Aktien und 400 ETFs der 16 größten Börsenplätze weltweit ab 10 Euro Mindestordervolumen ohne Kommission (bei mona...

Disclaimer & Risikohinweis

77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Joachimsthaler Straße 10 in 10719 Berlin, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

[link-whisper-related-posts]

XTB News

Weitere Trading News