Japans Amtsträger rufen für eine Intervention am Forex Markt aus

XTB:

Wir haben kürzlich ein sehr interessantes Interview von Reuters mit Koichi Hamada – Berater von Premierminister Shinzo Abe – erhalten. Wichtige japanische Amtsträger haben in einem rauen Ton geäußert, dass Japan am Devisenmarkt eingreifen muss, um die Spekulanten zu bestrafen, die daraus Profit schlugen, dass die eigene Währung sich an nur einem Tag um 7-8 Yen bewegte.     
 

Hamada fügte hinzu, dass es sehr schwierig für die Fiskalpolitik bleibt, höhere Aufwendungen für weitere monetäre Lockerungen bereitzustellen, daher könnte sich eine Anhebung der Umsatzsteuer durch die Regierung verspäten. Nach Hamadas Aussage braucht die Regierung auch nicht bei ihrem Versprechen bleiben, das Ziel einer ausgeglichenen Primärbilanz bis 2020 zu erreichen. Ebenso sprach er über eine Absenkung der Gewerbesteuer. Für Hamada erscheint dies als eine Möglichkeit, die auch die weltweite Wettbewerbsfähigkeit Japans fördern würde. Die Regierung kann die Umsatzsteuer erst anheben, so Hamada, wenn die Inflation die Schwelle von 2% übersteigt.      


Letztlich sagte Hamada auch, dass Japan zurückstoßen soll, wenn die Wirtschaftspolitik des zum Präsidenten gewählten Donald Trump gegen die nationalen Interessen ist. 
 

USDJPY  erreichte das erste Widerstandslevel bei ca. 115,00 und es wurde berücksichtigt, Quelle: xStation5

 

Trotz des optimistischen Musters im Tageschart, wurde das Signal nicht durch ein bullishes Momentum bestätigt und man kann nun eine Pinbar-Kerze in der Nähe des schweren Widerstands bei 115,00 sehen. Sollte diese Bewegung bestätigt werden könnte man eine Etappe bis hin zur nächsten Unterstützungslinie bei 112,50 sehen. Ein Ausbruch über dem Widerstandslevel könnte den Weg für eine neue Etappe hoch bis auf 118,00 eröffnen, jedoch ist dies bei den aktuellen Signalen ein eher unwahrscheinliches Fallszenario. 

.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge