Kann sich Cardano erholen?

XTBDas Cardano-Netzwerk erfährt ein bedeutendes Upgrade – die Hard Fork „Vasil”. Was können wir erwarten und wie wird es die Zukunft des Projekts beeinflussen?

Cardano ist ein Projekt, das seinen Nutzen bewiesen hat, und sein Schöpfer Charles Hoskinson glaubt an den langfristigen Erfolg und die breite Akzeptanz der Kryptowährung.

Gleichzeitig weist er darauf hin, dass Cardano nicht in direkter Konkurrenz zu Ethereum steht, da sich die beiden Blockchains in ihren Einsatzmöglichkeiten unterscheiden.

 

Luna-Zusammenbruch verschiebt Fokus

Nach dem spektakulären Zusammenbruch von Luna, einem der „Helden” des DeFi-Token-Booms, könnte sich die Aufmerksamkeit des Marktes auf ältere Projekte richten, die seit vielen Jahren auf dem Markt sind.

In der Welt der Kryptowährungen erleben Händler häufig so genannte „Event Rallies”, bei denen der Preis einer bestimmten Kryptowährung ansteigt, wenn sich ein Projekt einem wichtigen Meilenstein nähert, nur um dann, sobald das Ereignis eintritt, stark zu fallen.

Spekulanten könnten dieses Phänomen als „buy the rumors, sell the facts” beschreiben. Gleichzeitig ist in einer Zeit der Marktschwäche, die wir derzeit beobachten, kaum mit spektakulären Preisrallys von Projekten wie Cardano, Chainlink, Litecoin und vielen anderen zu rechnen.

Die Altcoin-Preise tendieren zu einem starken Anstieg, wenn die Anleger fast sicher sind, dass sich Bitcoin in einem Bullenmarkt befindet.

Wenn die Stimmung bärisch ist, bietet Bitcoin ein etwas „sichereres” Engagement im Krypto-Sektor, obwohl es jederzeit den gesamten Markt mit nach unten ziehen kann.

 

 

Bis zu 1 Mio Transaktionen pro Sekunde

Es wird erwartet, dass die Hard Fork „Vasil” eine Reihe von Änderungen einführt – die Verbesserung des skalierbaren Designs von Cardano und der Fähigkeiten des Netzwerks als Teil des Hydra-Upgrades, indem die mögliche Anzahl der Transaktionen pro Sekunde von derzeit 250 auf 1.000.000 erhöht wird.

Zum Vergleich: Das populäre VISA-Netzwerk kann bis zu 75.000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten, obwohl das Netzwerk in Wirklichkeit etwa 1.700 Transaktionen pro Sekunde verarbeitet.

Die Probleme der Solana-Kette, die eine beeindruckende Rallye hingelegt hat und in die Top 10 der Kryptowährungen aufgestiegen ist, zeigen, dass die Fähigkeit des Netzwerks, Transaktionen reibungslos zu verarbeiten, sehr wichtig ist.

Derzeit arbeiten die Schöpfer von Solana immer noch daran, das verstopfte Netzwerk zu reparieren, in dem die Latenzzeiten kürzlich bis zu 9 Minuten betrugen.

Die Schöpfer von Cardano wollen, dass das Netzwerk letztendlich Tausende von Zahlungen pro Sekunde abwickeln kann.

Hoskinson hat immer wieder darauf hingewiesen, dass viele Projekte, die schnell aufkamen und hohe Bewertungen erreichten, später Probleme bekamen.

Der Entwickler teilt seine Gedanken oft mit dem Markt und den Fans und wies kürzlich auf das Risiko einer katastrophalen Fehlfunktion hin, wenn die Branche weiterhin so schnell expandiert.

Cardano konkurriert technologisch mit dem relativ neuen BitGert-Projekt, das für seine Fähigkeit, 100.000 Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten, berühmt geworden ist und derzeit die schnellste Blockchain darstellt.

Das kommende Hydra-Update wird es Cardano jedoch ermöglichen, die Konkurrenz in diesem Bereich zu übertreffen.

Darüber hinaus werden im Ökosystem derzeit fast 500 verschiedene Projekte entwickelt, darunter Smart Contracts, DeFi-Service-Plattformen und Metaverse-Plattformen.

Eine potenziell größere Interoperabilität und Netzwerkliquidität könnte die Cardano-Blockchain innerhalb des wachsenden Metaverse-Trends aufwerten und das Projekt sowohl für Entwickler als auch für Investoren attraktiv machen.

Hoskinson glaubt an das große Potenzial Afrikas, eines Kontinents mit begrenztem Zugang zu Bankdienstleistungen.

Aus diesem Grund kann dieser Markt zu einem Ort werden, an dem Finanzrevolutionen wie Kryptowährungen, die dort an Popularität gewinnen, eingeführt werden.

Cardano wird versuchen, so viel von diesem Markt wie möglich zu erobern.

 

Disclaimer & Risikohinweis

82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere Trading News Weitere Trading News