Kryptowährungen erholen sich angesichts der Nachrichten über FTX und Genesis

XTB: Die Anleger kehrten auf den Kryptowährungsmarkt zurück und trugen zu zweistelligen Kursgewinnen bei einigen Projekten bei, was bei Bitcoin die Hoffnung auf einen erneuten Test des Widerstands in der Nähe von 17.000 Dollar macht.

Das potenziell bankrotte Unternehmen Genesis Capital, das auf dem Markt für Kryptowährungskredite tätig ist, beruhigte den Markt am Dienstag im Gegensatz zu Bloomberg-Berichten und gab an, dass es derzeit keine Pläne habe, Konkurs anzumelden.

Das Unternehmen hält wahrscheinlich immer noch 175 Millionen FTX-Token, die im Wert von fast 80 Dollar auf heute fast 1,5 Dollar gefallen sind.

Jüngsten Berichten zufolge hat Genesis Capital dem in Konkurs gegangenen Fonds Alameda Research Darlehen gewährt. Die Darlehen sollten mit FTX-Token “besichert” werden, deren Wert sich derzeit im Sinkflug befindet.

Das Beratungsunternehmen Alvarez & Marsal, das FTX berät, hat “deutlich höhere Bargeldbestände” festgestellt, als ursprünglich bekannt waren. Die aktuelle FTX-Bilanz von 1,24 Milliarden Dollar stellt immer noch einen erheblichen Fehlbetrag dar, verglichen mit den Milliarden, die FTX seinen Gläubigern schuldet.

Am Samstag, den 19. November, schuldete FTX seinen 50 größten ungesicherten Gläubigern 3,1 Milliarden Dollar.

 

 

Bitcoin und Ethereum wurden am Mittwoch höher gehandelt. Litecoin und Binanecoin sind jedoch die besten Performer, die beide mehr als 10% zugelegt haben.

 

Verlieren langfristige Anleger immer noch ihre Überzeugung?

Die Anzahl der Bitcoins, die vor über sechs Monaten gehandelt wurden, erreichte kürzlich den höchsten Wert der letzten fünf Jahre. Am 17. November wurden fast 130.000 BTC ausgegeben, und der Wochendurchschnitt liegt immer noch bei über 50.000 BTC pro Tag. Die On-Chain-Daten deuten darauf hin, dass die langfristigen Investoren unter erheblichem Druck stehen, was nach wie vor das Risiko einer Kapitulation birgt, da diese Investoren den größten Anteil aller verfügbaren BTC auf dem Markt halten. Quelle: Glassnode

Die Anzahl der Bitcoins, die vor über sechs Monaten gehandelt wurden, erreichte kürzlich den höchsten Wert der letzten fünf Jahre. Am 17. November wurden fast 130.000 BTC ausgegeben, und der Wochendurchschnitt liegt immer noch bei über 50.000 BTC pro Tag. Die On-Chain-Daten deuten darauf hin, dass die langfristigen Investoren unter erheblichem Druck stehen, was nach wie vor das Risiko einer Kapitulation birgt, da diese Investoren den größten Anteil aller verfügbaren BTC auf dem Markt halten. Quelle: Glassnode

 

Im Zuge der FTX-Pleite wurden insgesamt 254.000 BTC verkauft, die älter als 6 Monate waren (fast 1,3% des gesamten zirkulierenden Bitcoin-Angebots). Die 30-Tage-Änderung zeigt, dass dies der stärkste Rückgang des Angebots an älteren Münzen seit dem Bullenmarkt im Januar 2021 ist. Quelle: Glassnode

Im Zuge der FTX-Pleite wurden insgesamt 254.000 BTC verkauft, die älter als 6 Monate waren (fast 1,3% des gesamten zirkulierenden Bitcoin-Angebots). Die 30-Tage-Änderung zeigt, dass dies der stärkste Rückgang des Angebots an älteren Münzen seit dem Bullenmarkt im Januar 2021 ist. Quelle: Glassnode

 

Die Dormancy-Grafik zeigt das durchschnittliche "Alter" der verkauften Bitcoin. Der Indikator zeigt, dass das Durchschnittsalter der liquidierten Bitcoin gestiegen ist und nun 44 Tage beträgt, was auf ein höheres Angebot an langfristigen Investoren hindeutet (blaue Grafik). Gleichzeitig ist das Angebot an "ruhenden" Bitcoins, bereinigt um interne Umschichtungen in den On-Chain-Wallets (rote Grafik), ebenfalls gestiegen und liegt nun bei 78 Tagen. Die Daten bestätigen die angebotsseitige Reaktion der Anleger mit dem statistisch höchsten Grad an Überzeugung auf den Zusammenbruch der FTX-Börse. Quelle: Glassnode

Die Dormancy-Grafik zeigt das durchschnittliche “Alter” der verkauften Bitcoin. Der Indikator zeigt, dass das Durchschnittsalter der liquidierten Bitcoin gestiegen ist und nun 44 Tage beträgt, was auf ein höheres Angebot an langfristigen Investoren hindeutet (blaue Grafik). Gleichzeitig ist das Angebot an “ruhenden” Bitcoins, bereinigt um interne Umschichtungen in den On-Chain-Wallets (rote Grafik), ebenfalls gestiegen und liegt nun bei 78 Tagen. Die Daten bestätigen die angebotsseitige Reaktion der Anleger mit dem statistisch höchsten Grad an Überzeugung auf den Zusammenbruch der FTX-Börse. Quelle: Glassnode

 

BinanceCoin im D1-Chart. Der Token der Kryptowährungsbörse Binance hat einen Großteil der Verluste, die durch den Stimmungseinbruch auf dem Kryptowährungsmarkt verursacht wurden, wieder wettgemacht und steigt über die beiden wichtigen gleitenden Durchschnitte, was auf eine versuchte Trendwende hindeutet. Nach dem Zusammenbruch von FTX macht die zentralisierte Börse, die sich im Besitz von Chanpeng Zhao befindet, etwa 64% des Kryptowährungshandels aus und ist der wichtigste zentralisierte Akteur in der Branche geworden. Quelle: xStation 5

BinanceCoin im D1-Chart. Der Token der Kryptowährungsbörse Binance hat einen Großteil der Verluste, die durch den Stimmungseinbruch auf dem Kryptowährungsmarkt verursacht wurden, wieder wettgemacht und steigt über die beiden wichtigen gleitenden Durchschnitte, was auf eine versuchte Trendwende hindeutet. Nach dem Zusammenbruch von FTX macht die zentralisierte Börse, die sich im Besitz von Chanpeng Zhao befindet, etwa 64% des Kryptowährungshandels aus und ist der wichtigste zentralisierte Akteur in der Branche geworden. Quelle: xStation 5

 

Bitcoin im H4-Chart. Die wichtigste Kryptowährung versucht, die Rückgänge aufzuholen. Im Chart sehen wir eine Doppelboden-Formation in der Nähe von 15.500 Dollar. Der wichtigste Widerstand liegt immer noch bei 17.000 Dollar, was mit dem 23,6%-Retracement zusammenfällt und von wo aus ein weiterer Abwärtsimpuls in Richtung 14.000 Dollar ausgelöst werden könnte. Quelle: xStation 5

Bitcoin im H4-Chart. Die wichtigste Kryptowährung versucht, die Rückgänge aufzuholen. Im Chart sehen wir eine Doppelboden-Formation in der Nähe von 15.500 Dollar. Der wichtigste Widerstand liegt immer noch bei 17.000 Dollar, was mit dem 23,6%-Retracement zusammenfällt und von wo aus ein weiterer Abwärtsimpuls in Richtung 14.000 Dollar ausgelöst werden könnte. Quelle: xStation 5

Disclaimer & Risikohinweis

82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere Trading News Weitere Trading News